Labour-Parteitag Brown schwört Briten auf Globalisierung ein


Bei seinem ersten Auftritt als Premier und Parteichef versetzte Brown seine Kollegen auf dem Labour-Parteitag zwar in Jubelstimmung, zu Neuwahlen äußerte er sich aber nicht. Dafür präsentierte er seine sechs Kernthemen für die Zukunft Großbritanniens.

In der ersten Parteitagsrede als britischer Premierminister hat Labour-Chef Gordon Brown sein Land auf die Herausforderungen der Globalisierung eingeschworen. "Konfrontiert mit der Konkurrenz von zwei Milliarden Chinesen und Indern müssen wir all unser Talent freisetzen", sagte Brown auf dem Labour-Parteitag in Bournemouth am Montag. Die internationale Kreditmarktkrise nannte Brown eine eine Prüfung für die Stabilität des britischen Finanzsystems. Die Volkswirtschaft bleibe jedoch stark.

Kein Kommentar zu Neuwahlen

Wie angekündigt äußerte sich Brown nicht zu Überlegungen, angesichts der günstigen Umfragewerte für die Sozialdemokraten vorgezogene Wahlen anzusetzen. "Wir werden uns in dieser Woche nicht mit dem Thema Wahlen beschäftigen, sondern mit der Politik, die richtig für unser Land ist", bekräftigte er kurz vor seinem Auftritt vor der Partei. Aus seinem Umfeld verlautete, dass eine Entscheidung erst nach dem noch bis Donnerstag andauernden Parteitag getroffen werde.

Mit Blick auf die Finanzkrise verwies Brown auf die Maßnahmen, die seine Regierung zum Schutz der britischen Sparer und für eine bessere Bankenaufsicht angekündigt hat. Als Folge der Liquiditätskrise am US-Kreditmarkt musste zuletzt die fünftgrößte Hypothekengeberin Großbritanniens, die Bank Northern Rock, bei der britischen Zentralbank um Hilfe bitten. Aus Angst vor dem Verlust ihrer Guthaben versuchten daraufhin tausende Kunden, ihre Ersparnisse abzuziehen, was das Institut ins Straucheln brachte.

Sechs Kernthemen

Zu den kommenden Herausforderungen sagte der Premier: "Das Land, das das Beste all seiner Bürger zur Geltung bringt, wird die Erfolgsgeschichte einer globalen Zeit schreiben." Sein Ziel sei ein strikt leistungsorientiertes Land, das seine Bürger und deren Potenziale wichtiger als alles andere nehme. "Die hoch gesteckten Ziele der Briten fordern uns heute auf, eine neue Richtung einzuschlagen."

Brown benannte in einem Brief an die Delegierten sechs Kern-Themen für das kommende Jahrzehnt, allen voran Verbesserungen im öffentlichen Dienst, etwa bei Krankenhäusern und Schulen. Sicherheit und Terrorismus, demografischer Wandel und Einwanderung sowie der Klimawandel und das soziale Zusammenleben sind demnach weitere Schlüsselthemen. Labour müsse sich diesen Themen stellen, damit ein "gerechteres und stärkeres" Großbritannien entstehen könne, schrieb Brown.

Labour liegt in Umfragen vorne

Der Parteitag ist der erste unter Browns Führung. Er hat seinen Spitzenposten vor drei Monaten von Tony Blair übernommen und bekommt von den Briten bislang gute Noten. Dabei musste Brown kurz nach seinem Amtsantritt Herausforderungen wie Anschlagsversuche, Überschwemmungen, die Maul- und Klauenseuche sowie die Krise an den Finanzmärkten bewältigen. Labour liegt in Umfragen derzeit deutlich vor den Konservativen.

Trotz des aktuellen Stimmungs-Hochs sind sich die Delegierten einig, dass sich die Partei nach einem Jahrzehnt an der Macht erneuern muss, um auch in Zukunft die Wähler hinter sich zu bringen. Noch vor wenigen Monaten steckten die Sozialdemokraten in der Krise. Hauptgrund dafür war die wachsende öffentliche Ablehnung des Irak-Kriegs, in dem Großbritannien unter Blair eng an der Seite der USA stand.

Reuters/DPA DPA Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker