Militäreinsätze Sechs Tote im Gazastreifen


Bei israelischen Militäreinsätzen gegen militante Palästinenser sind im Gazastreifen und im Westjordanland mindestens sechs Palästinenser getötet worden. Über ein weiteres Opfer gibt es widersprüchliche Angaben.

Wie ein Sprecher der Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad mitteilte, wurden Mitglieder seiner Gruppe von einer Spezialeinheit der israelischen Armee im Norden des Gazastreifens angegriffen, als sie im Grenzgebiet Kassam-Kleinraketen auf Israel abfeuern wollten. Dabei seien die Soldaten auch von Hubschraubern unterstützt worden.

In israelischen Medienberichten hieß es, dass es sich um die erste Bodenoperation der israelischen Armee im Gazastreifen seit Übergabe der Kontrolle an die Palästinenser gehandelt habe. Die Spezialeinheit der Armee drang in die Ortschaft Beit Lahija im Norden des Gazastreifens ein und griff die Dschihad-Kämpfer an. Laut Abu Ahmed, Sprecher der Palästinensergruppe in Gaza, hatten die Aktivisten selbst gefertigte Kleinraketen zum Abschuss vorbereitet. Zeitgleich habe ein Kampfhubschrauber in der Nähe weitere militante Palästinenser mit einer Rakete beschossen. Nach Angaben palästinensischer Ärzte wurden dabei vier Palästinenser wurden getötet und 13 Menschen verletzt, unter denen ein Sanitäter sowie ein Radioreporter und ein Kameramann aus dem Gazastreifen sind. Auch Anwohner, die Verletzten zu Hilfe eilen wollten, seien beschossen worden.

Widersprüchliche Angaben über drittes Opfer

Im Westjordanland wurden bei verschiedenen israelischen Militäreinsätzen mindestens zwei militante Palästinenser getötet, über die Umstände des Todes eines dritten Opfers gab es widersprüchliche Angaben. Wie aus palästinensischen Sicherheitskreisen verlautete, handelt es sich bei den Opfern um zwei Mitglieder der al Aksa-Brigaden, dem militärischen Arm der Fatah von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, sowie einen Kämpfer des Islamischen Dschihad. Sie seien bei Schusswechseln in Nablus sowie in und um Tulkarem getötet worden. Eine Sprecherin der israelischen Armee bestätigten die Einsätze in Nablus und Kabatia, wies die Berichte über Anabta jedoch zurück. "Unsere Kräfte waren nicht in Anabta im Einsatz", sagte sie.

DPA/Reuters DPA Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker