Nahost Israel zieht sich aus Gaza zurück


Israel hat einen Teil seiner Truppen aus dem Gaza-Streifen zurückgezogen. Eine Position südlich von Gaza soll bereits geräumt sein. Zuvor hatte Israel eine einseitige Waffenruhe verkündet, der sich nach einigem Zögern auch die militante Hamas angeschlossen hatte.

Die israelischen Streitkräfte haben am Sonntag mit einem Teilabzug aus dem Gazastreifen begonnen. Augenzeugen berichteten, dass die Truppen am Abend ihre Position in der ehemaligen jüdischen Siedlung Netzarim südlich der Stadt Gaza räumten. Militärkreise in Tel Aviv bestätigten den Beginn eines "gestaffelten Abzugs" aus dem palästinensischen Küstenstreifen. Nähere Einzelheiten in Hinblick auf Zahlen und Zeitrahmen wurden allerdings nicht genannt.

Israel hatte knapp 24 Stunden zuvor eine einseitige Waffenruhe in der seit drei Wochen andauernden Militäroffensive gegen militante Palästinenser ausgerufen und in der Nacht zum Sonntag die offensiven Kampfhandlungen im Gazastreifen eingestellt. Augenzeugen sahen am Sonntagabend, wie Dutzende israelische Panzer und Armeefahrzeuge die Positionen bei Netzarim verließen. Auch ein Kontrollpunkt, der während der Offensive die von Gaza nach Rafah im Süden führende Küstenstraße blockiert hatte, sei geräumt worden.

Israel habe nun damit begonnen, seine Truppen "in Phasen" abzuziehen, verlautete aus Militärkreisen. Die militanten Palästinensergruppen hatten zuvor ihrerseits eine einwöchige Feuerpause verkündet. In dieser Zeit müssten alle israelischen Soldaten den Gazastreifen verlassen, hieß es. Trotz des begonnenen Teilabzugs war aber nicht klar, ob Israel dieser Forderung nachkommen wird.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker