Nahost Keine Einigung auf Waffenstillstand


Radikale Palästinenser-Gruppen sind offenbar doch nicht zu einem Waffenstillstand bereit. Unter bestimmten Voraussetzungen wollen sie aber ihre Aktionen zeitweise aussetzen.

Radikale Palästinenser-Gruppen haben einer Äußerung des israelischen Verteidigungsministers widersprochen, sie hätten einem Waffenstillstand zugestimmt.

Sie seien lediglich bereit, ihre Aktionen für eine gewisse Zeit auszusetzen - vorausgesetzt Israel stelle zuvor alle seine Angriffe auf Palästinenser ein, erklärten sie.

Abbas verhandelt Waffenstillstand

Verteidigungsminister Schaul Mofas hatte kurz zuvor im israelischen Rundfunk gesagt, Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas habe sich nach seinen Informationen mit den radikalen Gruppen auf einen 30-tägigen Waffenstillstand verständigt. Die Gruppen Hamas und Dschihad hätten dem zugestimmt. Im Gegenzug hätten sie Zusagen über ihre künftige Rolle in der Palästinenser-Regierung erhalten.

"Ruhe wird es nicht umsonst geben"

"Was Mofas sagt, ist falsch", sagte Sami Abu Suhri von der Hamas. "Wir haben bekräftigt, dass die Hamas-Bewegung ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht hat, ernsthaft über eine Ruhephase nachzudenken. Diese Ruhe wird es aber nicht umsonst geben, und es wird sie nicht geben, wenn die Besatzungstruppen sich nicht klar verpflichten, jede Art von Aggression einzustellen." Von der Palästinenser-Regierung oder Abbas gab es zunächst keine Stellungnahme dazu.

Mofas sagte, Israel habe keine Zusagen gemacht. Die Armee würde ihre Operationen aber reduzieren, wenn die Gewalt aufhöre: "Wenn es ruhig ist, gibt es für uns keinen Grund zu handeln."

Bereits am Vortag hatten die Extremisten als Bedingung für eine Waffenruhe gefordert, dass Israel seine Militäreinsätze in den besetzten Gebieten stoppt. "Es wird keine Ruhe gewährt werden, ohne dass ein Preis gezahlt wird", sagte er. Auch Anführer anderer radikaler Gruppen, wie der Dschihad und die Al-Aksa-Brigaden, forderten vor einer Waffenruhe einen Stopp der israelischen Angriffe.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker