HOME

Nahost-Konflikt: Ärzte entbinden Baby aus getöteter Mutter

Tragische Geburt: Im Gazastreifen gelingt es Ärzten, die kleine Shaima per Kaiserschnitt zur Welt zu bringen. Ihre Mutter wird das Mädchen jedoch nie kennenlernen - sie verstarb wenige Minuten zuvor.

Es ist ein kleines Wunder: Laut Berichten der britischen "BBC" und des arabischen Narichtensenders "Al Jazeera" ist es Ärzten in Deir al-Balah, einer gut 20 Kilometer südwestlich von Gaza gelegenen Stadt, gelungen, eine junge Frau von einem Baby zu entbinden, die bei einem nächtlichen Luftangriff Israels getötet worden war.

Dem palästinensischen Arzt Fadi al-Khrote zu Folge, kam das kleine Mädchen, das seine Angehörigen bereits auf den Vornamen seiner Mutter Shaima getauft haben, per Kaiserschnitt zur Welt - und dies, obwohl die Frau zum Zeitpunkt der Entbindung schon seit zehn Minuten klinisch tot gewesen sei. Nicht zuletzt deshalb sprach der Mediziner von einem Wunder. Normalerweise gehe man davon aus, dass ein Ungeborenes höchstens fünf Minuten nach dem Tod der Mutter noch Überlebenschancen hat. "Ich fühle, dass das Baby nun meines ist", sagte al-Khrote unter dem Eindruck der besonderen Umstände der Geburt. Aber er beklagte auch, dass das Neugeborene nun ohne seine Mutter aufwachsen muss. "Ich bin wütend, ich bin sehr traurig."

50-prozentige Überlebenschance für Shaima

Wie Angehörige des kleinen Mädchens berichten, sei der Wohnblock, in dem vier Familien mit fünf Kindern lebten, gegen zwei Uhr nachts von den Bomben getroffen worden - und ohne Vorwarnung seitens Israels. Alles sei innerhalb weniger Sekunden passiert, niemand habe die Zeit gehabt, noch wegzulaufen, sagte Abdullah al-Sheikh Ali, ein Angehöriger der Getöteten, gegenüber "Al Jazeera".

Durch den Angriff stürzte das Wohnhaus ein und begrub die Mutter unter den Trümmern. Während sie wenig später in der Klinik verstarb, kam die kleine Shaima zwar gesund, jedoch ebenso zwei Wochen zu früh zur Welt. Trotz des kritischen Zustands in dem sie sich befinde, räumten die Ärzte dem Mädchen eine 50-prozentige Überlebenschance ein.

mod
Themen in diesem Artikel