HOME

Bericht: Tote bei Angriff auf Migrantenzentrum in Libyen

Tripolis - Bei einem mutmaßlichen Luftangriff auf ein mit afrikanischen Migranten überfülltes Lager in der libyschen Hauptstadt Tripolis sind nach Medienberichten mindestens 35 Menschen getötet worden. Dutzende Menschen seien dabei verletzt worden, berichtet der arabische Sender Al-Jazeera am frühen Morgen. Unter den Trümmern könnten noch viele weitere Leichen liegen. In dem Lager seien rund 150 Migranten aus Sudan, Eritrea und Somalia untergebracht gewesen. Verantwortlich für den Luftangriff seien die Streitkräfte des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar, hieß es.

Vom Flugverbot betroffen: Die bei Seattle produzierten Flugzeuge vom Typ Boeing 737 MAX stehen auf Parkplätzen und dürfen nicht ausgeliefert werden.

Unglücksflieger 737 Max

Acht Euro pro Stunde: Boeing ließ Absturz-Software von Billiglöhnern programmieren

Von Till Bartels
Hinter dem Giebel von Notre Dame mit seinem typischen Rosetten-Fenster erhellt Feuerschein den Himmel über Paris
Meinung

Feuer in Paris

Tierdokus statt Notre-Dame - warum ARD und ZDF genau richtig gehandelt haben

Von Jens Maier
Hinter dem Giebel von Notre Dame mit seinem typischen Rosetten-Fenster erhellt Feuerschein den Himmel über Paris

Debatte auf Twitter

Notre-Dame brennt und die ARD zeigt Tierdoku - Sender wegen Berichterstattung in der Kritik

Von Thomas Krause
Werbeplakate der Waffenloby NRA

Al-Jazeera-Recherchen

NRA: So manipuliert die Waffenlobby öffentliche Meinung und Politik

Von Rune Weichert
Die russische Telegram-Version auf einem Smartphone in Moskau

Chatdienst-Verbot

Wie Russland sich bei dem Versuch blamiert, Telegram zu stoppen

Von Marc Drewello
Auf einem Smartphone-Display ist eine Frau zu sehen, die in weißer Unterwäsche auf einem Bett liegt
+++ Ticker +++

News des Tages

Unbekannte erpressen Mann und zwei Frauen mit Nacktfotos

Ägypten Frauen am Computer

Gegen Informationsfreiheit

Ägyptens Regierung sperrt mehr als 130 Internetseiten, die über den Islam berichten

Ehrliche Finder sind Gold wert
+++ Ticker +++

News des Tages

Finder gibt ein Kilo Gold und mehrere Tausende Euro ab

Asra Q. Nomani ist eine muslimische Frauenaktivistin. Dennoch hat sie Donald Trump gewählt.

US-Wahl

"Ich bin eine Frau, Muslima, Migrantin - und Trump-Wählerin"

Syriens UN-Botschafter Bashar Jaafari, hier am Rande der Gespräche über eine Waffenruhe im April in Genf

Nach Angriffen auf Kliniken

Syriens UN-Botschafter zu Toten von Aleppo: "He, he, he, he"

Recep Tayyip Erdogan

Andreas Petzold: #Das Memo

Wie Präsident Erdogan den "Volkswillen" manipuliert

Dolce&Gabbana

Designer-Kleidung für Muslima

Warum Dolce&Gabbana aufs Kopftuch setzen

powered by
Der kleine Udai - ein schwer unterernährter Säugling - kämpft gegen den Hungertod. Er ist an Schläuche angeschlossen

Schockierender Unicef-Bericht

Wie die Kinder im Jemen an Hunger leiden

Die beiden Al-Dschasira-Journalisten Mohammed Fahmy (r.) und Baher Mohammed

Überraschende Entscheidung

Ägypten lässt Al-Dschasira-Journalisten frei

Der syrische Flüchtling Kinan Masalneh in einem Aljazeera-Interview: "Please stop the war!"

13-jähriger Flüchtling hat nur einen Wunsch

"Beendet einfach den Krieg. Dann wollen wir nicht nach Europa"

Von Susanne Baller
Constantin Schreiber

Moderator Constantin Schreiber

Der Posterboy des ägyptischen Fernsehens

Von Carsten Heidböhmer
Ahmed Mansur

Keine Auslieferung an Ägypten

Al-Dschasira-Journalist Mansur wird freigelassen

DJV schließt Auslieferung von Ahmed Mansour aus

Prominenter ägyptischer TV-Journalist

Deutscher Journalistenverband warnt vor Auslieferung Ahmed Mansurs

Konflikt im Jemen

Saudi-Arabien startet Militärintervention in Bürgerkrieg

Seit Oktober geben die mysteriösen Drohnen-Flüge den Sicherheitsbehörden in Frankreich Rätsel auf

Al-Jazeera-Journalisten

Festnahme nach verbotenen Drohnenflügen in Paris

Die Stadt Goslar wird zum Sehnsuchsort vieler Flüchtlinge

Nach Berichten von Al Jazeera

Warum alle Flüchtlinge verrückt nach Goslar sind

Von Christoph Fröhlich

Nach Kritik am Justizsystem

Ägypten droht Amal Clooney mit Verhaftung

Peschmerga-Kämpfer haben auf dem Weg nach Kobane die Türkei erreicht

Kampf gegen IS

Hilfe für Kobane: Peschmerga-Kämpfer erreichen Türkei

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(