VG-Wort Pixel

Russische Kriegspropaganda Nazi-Parolen geschmiert? Warum die Meldung über in Katar festgenommene Ukrainer ein Fake ist

La'eeb, das Maskottchen der Fußball-WM 2022
WM-Maskottchen La'eeb mit Hitlerbart und Nazi-Parole beschmiert? Ein manipulierter Videobeitrag soll die Ukraine verunglimpfen
© Screenshot
Drei Ukrainer sollen bei der Fußball-WM in Katar wegen Nazi-Schmierereien festgenommen worden sein. Ein Videobeitrag zum angeblichen Vorfall ist jedoch manipuliert – und wurde von einem bekannten Kreml-Propagandisten ins Netz gespült. Ein Faktencheck.

Die russische Kriegspropaganda hat nun auch die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar erreicht: In einem angeblichen Videobeitrag des arabischen TV-Senders Al Jazeera wird behauptet, drei Ukrainer seien nach Nazi-Schmierereien in Doha festgenommen worden. Al Jazeera hat den Clip allerdings nie veröffentlicht. Vielmehr brachte ein reichweitenstarker Kreml-Propagandist das Fake-Video in Umlauf.

Behauptung: Bei der Fußball-WM in Katar wurden drei ukrainische Fußball-Fans von der Polizei festgenommen, weil sie unter anderem ein Bild des WM-Maskottchens La'eeb mit einem Hitlerbart und der Nazi-Parole "Sieg Heil" beschmierten.

Bewertung: Falsch. Der Videobeitrag beinhaltet altes und manipuliertes Bildmaterial und wurde nie von Al Jazeera veröffentlicht, wie der TV-Sender am Donnerstag auch auf Twitter klarstellte.

Kreml-Propagandist postete Video bei Telegram

Fakten: In dem 45-sekündigen Clip wird ohne Belege behauptet, insgesamt drei ukrainische Fußball-Fans seien in Katar festgenommen worden, weil sie Nazi-Symbole verbreitet hätten. Die betrunkenen Männer seien in Gewahrsam genommen worden, als sie das WM-Maskottchen La'eeb, ein fliegendes Gespenst, mit der Nazi-Parole "Sieg Heil" und einem Hitlerbart beschmierten, heißt es. Zuvor sollen die Männer, die bei ihrer Festnahme keinen Widerstand geleistet hätten, zudem mehr als zehn Plakate am Al-Bayt-Stadion in der Katarischen Küstenstadt Al-Chaur zerstört haben.

Das Video wurde am 22. November zunächst auf zwei Telegram-Kanälen des russischen TV-Moderators und Kreml-Propagandisten Wladimir Solowjow verbreitet. Allein dort kommt es zusammen inzwischen auf mehr als 630.000 Views. Später gelangte das mit dem offiziellen Logo von Al Jazeera gebrandete und in seiner Aufmachung echten Al-Jazeera-Beiträgen stark ähnelnde Video auch in anderen sozialen Netzwerken. Das Ziel ist offensichtlich: Russlands Propaganda zu verbreiten, wonach die Ukraine voll von Nazis sei und daher befreit werden müsse.  

Bild ukrainischer Fußball-Fans nicht von WM 2022

Wie weiter oben bereits erwähnt, hat Al Jazeera dementiert, dass das Video von ihnen stammt. Entsprechend ist der Beitrag auch nicht auf der Homepage des Senders zu finden. Auch gibt es keine Berichte anderer Medien zu dem angeblichen Vorfall – allein das ist mindestens verwunderlich.

Zwar enthält das Video tatsächlich auch aktuelle Aufnahmen aus Katar. So sind in einer Szene Fans vor erwähntem Al-Bayt-Stadion zu sehen. Zu erkennende Schriftzüge am Stadion tauchen auch in der aktuellen Berichterstattung anderer Medien auf. Das war es dann aber auch schon mit authentischem Bildmaterial.

WM 2022 - Fakenews zu angeblich festgenommenen Ukrainern
Ukrainische Fans in einem Stadion – mit der aktuellen Fußball-WM in Katar hat die Aufnahme nichts zu tun
© Screenshot

So werden in dem Video an einer Stelle ukrainische Fans gezeigt. Eine Rückwärtssuche der Aufnahme ergab, dass das Bild bereits im Februar dieses Jahres im Bericht eines russischen Sportportals verwendet wurde und somit nichts mit der WM in Katar zu tun haben kann. 

"Sieg Heil"-Schriftzug nachträglich hinzugefügt

Auch die angebliche Festnahme der ukrainischen Fans soll im Video zu sehen sein – allerdings so stark gepixelt, dass nicht zu erkennen oder zu verifizieren ist, was dort gerade passiert und ob dort wirklich ukrainische Fans zu sehen sind. Dafür fallen in der kurzen Szene das Abzeichen und die Uniform eines mutmaßlichen Polizisten auf. Beides wird von an der WM beteiligten Sicherheitsdiensten jedoch nicht genutzt, wie dieser Artikel zur offiziellen Vorstellung der WM-Uniformen beweist.

Dass das Video die Ukraine verunglimpfen soll und dafür gezielt manipuliert wurde, wird besonders am angeblichen Bild des beschmierten WM-Maskottchens deutlich, wie Faktenchecker des belgischen Nachrichtenmagazins "Knack" berichten.

Sie legten die Aufnahme einem Bildforensiker vor, der zum einen herausfand, dass es sich nicht um eine Videoaufnahme, sondern ein wesentlich einfacher zu manipulierendes Foto handelt, das in den Beitrag eingebaut und abgefilmt wurde. Zum anderen stellte der Experte fest, dass der "Sieg Heil"-Schriftzug wahrscheinlich nachträglich zum Originalfoto hinzugefügt wurde, weil "dieser Teil in einer anderen Qualität komprimiert (wurde) als der Rest des Fotos".

Mehr zum Thema

Newsticker