VG-Wort Pixel

Nordkorea Kim Jong Un bringt Tochter mit zum Raketentest

Sehen Sie im Video: Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bringt Tochter mit zum Raketentest.




STORY: Ein Raketentest als Familienausflug - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat der Weltöffentlichkeit erstmals seine Tochter präsentiert. Koreanische Staatsmedien zeigten am Samstag Fotos der beiden, die laut Berichten der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA beim Start einer Interkontinentalrakete am Freitag aufgenommen wurden. Auch Kims Frau war bei dem Termin dabei. Den international kritisierten Test wertete Kim als Beleg dafür, dass sein Land jede atomare Bedrohung abwehren könne. Kim habe erklärt, ausländische Mächte zwängen Nordkorea, die nukleare Abschreckung auszubauen, berichtete KCNA. Jeder Angriff auf Nordkorea werde zur Zerstörung der Angreifer führen. Kim rief demnach dazu auf, weitere strategische Waffen zu entwickeln und den Einsatz von Atomwaffen zu trainieren. Yang Moo-Jin, Professor für Nordkorea-Studien in der südkoreanischen Hauptstadt Soul erklärte, der Test habe einen fehlgeschlagenen Start vom 3. November wettmachen sollen. "Er sollte zeigen, dass die Rakete Hwasong-17 technisch verbessert wurde. Auch militärstrategisch sollte er beweisen, dass die Führung mit Blick auf die erweiterte Abschreckungspolitik von Südkorea, den USA und Japan keine leeren Worte, sondern echte Taten folgen lassen würde." Auch die Vater-Tochter-Bilder sollen nach Einschätzung des Politikwissenschaftlers Kims Machtanspruch untermauern. "Es sah so aus, als wolle er seine Familie als gut und stabil darstellen und sich selbst als Anführer für normale Menschen zeigen. Gleichzeitig wurde sie als Mitglied der sogenannten "Paektu-Blutlinie" dargestellt, die nicht durch andere ersetzt werden kann. Ich denke, all das war in diesen Szenen beabsichtigt." Die Rakete flog am Freitag gut 1.000 Kilometer weit und stürzte knapp 200 Kilometer vor der Küste Japans ins Meer. Laut Japans Verteidigungsminister Yasukazu Hamada könnte sie bis zu 15.000 km weit fliegen, genug, um das Festland der Vereinigten Staaten zu erreichen. Südkoreanische und US-amerikanische Einheiten starteten als Reaktion auf den Test am Freitag eine gemeinsame Militärübung in der Luft. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat den Test für seine Sitzung am kommenden Montag auf die Tagesordnung gesetzt.
Mehr
Bei dem Start einer Interkontinentalrakete zeigte sich Nordkoreas Machthaber erstmals mit seiner Tochter. Den international kritisierten Test wertete Kim als Beleg dafür, dass sein Land jede atomare Bedrohung abwehren könne.

Mehr zum Thema

Newsticker