Nordkorea Kim Jong Il wirkt immer gebrechlicher


Ein Auftritt von Kim Jong Il heizt die Spekulationen um den Gesundheitszustand des nordkoreanischen Machthabers weiter an. Kim nahm an der Feier zum 15. Todestag seines Vaters in Pjöngjang teil. Auf den vom staatlichen Fernsehen verbreiteten Bildern wirkte der Diktator dünn und gebrechlich.

Mit einer Gedenkfeier hat Nordkorea am Mittwoch den 15. Todestag von Staatsgründer Kim Il Sung begangen. An der Zeremonie in der Hauptstadt Pjöngjang nahm auch dessen Sohn, Staatschef Kim Jong Il, teil. Auf Bildern des nordkoreanischen Fernsehens (KRT) und des Fernsehnachrichtendienstes APTN von der Veranstaltung wirkte Kim gesundheitlich angeschlagen.

Kim schien noch stärker abgemagert und hatte weniger Haare als bei seinem letzten öffentlichen Erscheinen. Im April war er bei der konstituierenden Sitzung des neuen Parlaments erneut zum Vorsitzenden des Nationalen Verteidigungsausschusses und damit zum mächtigsten Mann in dem abgeschotteten kommunistischen Staat gewählt worden. Der 67-Jährige wirkte schon damals gealtert und abgemagert.

Wie im April hinkte Kim auch am Mittwoch leicht - möglicherweise die Folge eines Schlaganfalls, den er im Sommer des vergangenen Jahres erlitten haben soll. Spekulationen um Kims Gesundheitszustand gibt es verstärkt, seit der Diktator sich nach einem Auftritt im August 2008 wochenlang nicht in der Öffentlichkeit gezeigt hatte.

Kims Gesundheitszustand hat Gerüchte über einen Machtkampf um seine Nachfolge befeuert. Sein dritter und jüngster Sohn, Kim Jong Un, gilt als sein Wunschnachfolger, eine offizielle Verlautbarung gibt es dazu bislang nicht. Nach Berichten aus Südkorea von Anfang Juni soll der Diktator seinen Sohn jedoch bereits als künftigen Führer des Landes nominiert haben.

mad/AP AP

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker