HOME

Pakistan: Unruhen nach Ermordung von Taliban-Vordenker

Der Taliban-Vordenker und pakistanische Religionsgelehrte Mufti Nizamuddin Shamzai ist am Sonntag vor seinem Haus in Karachi erschossen worden.

Der Taliban-Vordenker und pakistanische Religionsgelehrte Mufti Nizamuddin Shamzai ist am Sonntag vor seinem Haus in Karachi erschossen worden. Mindestens acht Angreifer hätten das Feuer auf den Sunniten-Führer eröffnet, sagten Augenzeugen. Der Mufti galt als geistiger Ziehvater der Ende 2001 gestürzten radikalislamischen Taliban-Milizen in Afghanistan. Nach dem Anschlag kam es in der pakistanischen Hafenstadt zu schweren Ausschreitungen, bei denen zahlreiche Menschen verletzt wurden.

Anhänger Shamzais und Polizisten lieferten sich Schusswechsel. Hunderte aufgebrachte Protestler demolierten Autos und steckten eine Polizeistation in Brand. Sie griffen ein Schnellrestaurant, eine Tankstelle und eine Bank an. Innenminister Faisal Saleh Hayat verurteilte den Anschlag. Die Sicherheitskräfte seien verstärkt worden, sagte er. Zur Beerdigung Shamzais wurden Tausende seiner Anhänger aus ganz Pakistan erwartet.

Shamzai rief zum Heiligen Krieg gegen die USA

Die Attentäter, von denen nach Polizeiangaben einer verletzt wurde, entkamen unerkannt. Zunächst bekannte sich niemand zu der Tat. Der Führer der islamistischen Jamaat-e-Islami-Gruppe, Qazi Hussein Ahmed, wertete den Anschlag als Versuch, Sunniten und Schiiten zu spalten. In Karachi kommt es immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen der sunnitischen Mehrheit und der Minderheit der Schiiten. Bei einem Anschlag auf eine schiitische Moschee in Karachi waren Anfang Mai 23 Menschen getötet worden.

Shamzai hatte vor dem Angriff der US-geführten Koalitionstruppen auf Afghanistan im Oktober 2001 zum Heiligen Krieg gegen die USA aufgerufen. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 hatte er erfolglos versucht, Taliban-Führer Mullah Omar dazu zu bewegen, den El-Kaida-Chef Osama bin Laden an die USA auszuliefern und einen US- Angriff zu verhindern. In den 90er Jahren hatte Shamzai ein Dekret erlassen, wonach das "Töten pro-israelischer Amerikaner gerechtfertigt ist" und sich Muslime mit den USA im Krieg befänden.