HOME

SPD-Innenminister beraten Beobachtung der rechten Szene

Hannover - Nach der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke fordert Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius eine intensivere Beobachtung der rechten Szene. Als Vorbild soll einem Bericht der «Hannoverschen Allgemeinen Zeitung» zufolge ein System dienen, das bislang zur Bewertung islamistischer Gefährder genutzt wird. Demnach wollen die Innenminister der SPD-geführten Länder in dieser Woche darüber beraten, wie sich das System auf Rechtsextreme übertragen läßt. Das Ziel ist eine Art «Frühwarnsystem», mit dem Gefährder schnell erkannt werden sollen.

Justiz ermittelt nach Pegida-Äußerungen über Lübcke

Edward Gallagher

Kriegsverbrecher-Prozess

Navy-Seals-Soldaten von Mordvorwurf freigesprochen

Protestplakat in Köln

Bundestag diskutiert über Mordfall Lübcke und rechtsextreme Gewalt

Der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat Erika Steinbach eine Mitschuld an dem Tod von Walter Lübcke gegeben 

Mord an Politiker

Peter Tauber attackiert Erika Steinbach scharf und gibt ihr Mitschuld am Tod von Walter Lübcke

Proteste im Sudan

Sudans Ex-Staatschef Baschir der "Ermordung" von Demonstranten beschuldigt

Polizisten am Tatort in Londonderry

Nordirland-Konflikt

Die "New IRA" – Wer ist die Gruppe, die wieder für Terror in Großbritannien sorgt?

Tatort in Los Angeles

Mutmaßlicher Täter nach Ermordung von US-Rapper Hussle gefasst

Werbeplakat mit Oppositions-Kandidatin Zuzana Caputova.

Präsidentschaftswahl in der Slowakei ein Jahr nach Journalistenmord

Unternehmer Marian Kocner im Februar 2018

Slowakischer Unternehmer Kocner wegen Auftrags zu Journalistenmord angeklagt

Siti Aisyah nach ihrer Freilassung

Wegen Ermordung von Kim Jong Uns Halbbruder angeklagte Frau freigelassen

Demonstranten in der Slowakei

Zehntausende Slowaken demonstrieren ein Jahr nach Mord an Kuciak

Der Angeklagte am Freitag im Gericht

Lebenslange Haft für brutalen Mord an Mutter und Kind in Hamburger S-Bahnhof

Wagenknecht, Bartsch, Riexinger und Kipping (v.l.n.r.)

Tausende bei Gedenken für Luxemburg und Liebknecht in Berlin

Gedenken an ermordete Skandinavierinnen

Hunderte Menschen in Marokko gedenken ermordeter skandinavischer Touristinnen

Caruana Galizia recherchierte zu Korruption und Geldwäsche

Presse: Auftraggeber des Mordes an Enthüllungsjournalistin in Malta identifiziert

Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman

Bericht: CIA hält Kronprinz Salman für Auftraggeber des Mords an Khashoggi

Khashoggis Leiche wurde nach türkischen Angaben in Säure aufgelöst

Khashoggis Leiche wohl in Säure aufgelöst

Der saudische Journalist Jamal Khashoggi lebte zuletzt im Exil in den USA (Archivbild von 2014)

Medien zu Fall Khashoggi

Zeichnete der verschwundene Regimekritiker seine Ermordung mit einer Smartwatch auf?

Videobild von der Ankunft Khashoggis am Konsulat

Bericht: Türkei soll angeblich Aufnahmen über Ermordung Khashoggis haben

Der saudische Journalist Jamal Khashoggi lebte zuletzt im Exil in den USA (Archivbild von 2014)

Fall Khashoggi

Besitzt die Türkei ein Video, das die Ermordung des saudischen Regimekritikers zeigt?

Die bulgarische Journalistin Viktoria Marinowa

Druck auf Bulgarien nach Mord an Journalistin wächst

US-Supreme Court

Tennessee vollstreckt nach neun Jahren erstmals wieder Todesstrafe

Der Erpresser drohte die beiden Kinder der Hamburger Millionärsfamilie zu umzubringen

Hamburg

Erpresser bricht bei Millionärsfamilie ein, macht Fotos der schlafenden Kinder und droht mit Mord

Von Daniel Wüstenberg
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(