VG-Wort Pixel

Ukrainische Grenze Zwei Tote nach Raketeneinschlag in Polen – Explosion ruft Nato auf den Plan

Sehen Sie im Video: Explosion in polnischem Dorf nahe ukrainischer Grenze löst Nato-Beratungen aus.




Nach einer Explosion in einem polnischen Dorf unweit der Grenze zur Ukraine mit zwei Toten hat das Außenministerium in Warschau angegeben, diese sei am Dienstag um 15:40 durch den Einschlag einer russischen Rakete verursacht worden. Wenig später äußerte sich auch Staatspräsident Andrzej Duda, mit einer zurückhaltenderen Formulierung: "Wir haben im Moment keine schlüssigen Beweise dafür, wer diese Rakete abgefeuert hat... Es war höchstwahrscheinlich eine Rakete aus russischer Produktion, aber das wird im Moment alles noch untersucht." Polnische Medien hatten zunächst über den Einschlag zweier verirrte russische Raketen berichtet. Die Regierung gab an, der russische Botschafter sei einbestellt worden. Russland hatte zuvor abgestritten, dass die Explosion durch eine russische Rakete verursacht worden sei. Nach einer Eil-Sitzung des polnischen Sicherheitsrates wurde das Militär des Landes in erhöhte Bereitschaft versetzt. Zahlreiche Staaten stellten sich nach ersten Berichten demonstrativ an die Seite des Nato-Verbündeten. Auf der indonesischen Insel Bali traten die Staats- und Regierungschefs der G7 zu einem Sondertreffen zusammen. US-Präsident Joe Biden sagte, die Explosion in Polen sei nicht von einer aus Russland abgefeuerten Rakete verursacht worden. "Ich möchte das nicht sagen, bevor wir es nicht vollständig untersucht haben, aber angesichts der Flugbahn ist es unwahrscheinlich, dass sie von Russland abgefeuert wurde, aber wir werden sehen." Die USA und die Nato-Länder würden den Vorfall vollständig untersuchen, bevor sie handelten. Bundeskanzler Olaf Scholz forderte eine "sorgfältige Aufklärung" des Raketeneinschlags ein Polen, vermied aber klare Schuldzuweisungen. Anders der ukrainische Staatspräsident Wolodymyr Selenskyj, er gab Russland die Schuld für den Einschlag in Polen. Am Mittwoch kommen die NATO-Staaten zu Beratungen zusammen. Nach Angaben europäischer Diplomaten geschieht dies auf Bitten Polens, auf Grundlage der Nato-Charta. Artikel 4 sieht Beratungen vor, wenn sich ein Mitgliedsland bedroht sieht.
Mehr
Die polnische Regierung gibt an, eine Rakete russischer Bauart sei für eine Detonation mit zwei Toten verantwortlich. Laut Staatspräsident Duda kann Polen noch nicht mit Gewissheit sagen, wer die Rakete abgefeuert habe. Nun sollen die Nato-Staaten zu Beratungen zusammenkommen.

Mehr zum Thema

Newsticker