HOME

Russisches Staatsfernsehen: Sender strahlen "versehentlich" geheime Torpedo-Pläne aus

Gleich zwei russische TV-Sender haben Bilder eines geheimen Torpedo-Projekts gezeigt - unabsichtlich, wie es offiziell heißt. Der Kreml reagierte prompt mit einem Filmverbot, Experten bezweifeln hingegen einen Fauxpas.

Wladimir Putin dürfte über die Ausstrahlung der Geheimpläne - falls tatsächlich versehentlich passiert - nicht erfreut sein.

Wladimir Putin dürfte über die Ausstrahlung der Geheimpläne - falls tatsächlich versehentlich passiert - nicht erfreut sein.

Geheime Pläne eines atomar bestückbaren Torpedos sind vom russischen Staatsfernsehen gezeigt worden - "versehentlich", wie die Führung in Moskau mitteilte. Militärexperten der Atommacht zweifeln aber, ob die vom Kreml gesteuerten TV-Kanäle die Dokumente aus einer Beratung mit Präsident Wladimir Putin tatsächlich unabsichtlich ausgestrahlt haben.

Bei dem Projekt "Status-6" handelt es sich demnach um Torpedos, die Gebiete des Gegners radioaktiv verseuchen und "unbrauchbar machen". Putin hatte vor kurzem seine Kritik am geplanten US-Raketenschild in Osteuropa bekräftigt und mit dem Ausbau der Atomstreitkräfte gedroht.

Screenshot aus dem Beitrag über geheime Torpedo-Pläne

Ein Screenshot aus dem TV-Beitrag des Senders NTW über geheime Torpedo-Pläne Russlands


Kreml reagiert mit Filmverbot - Zweifel in Foren

Der russischen Tageszeitung "Moskowski Komsomolez" (Donnerstag) zufolge verbot der Kreml nun, Teilnehmer und Dokumente solcher Beratungen zu filmen. Die Pläne waren von den führenden Sendern NTW und Erster Kanal gezeigt worden. Solche landesweite Medien unterliegen in Russland allgemein besonderer staatlicher Kontrolle.

In Fachforen im Internet wurden Zweifel an der Kremlversion der Geschichte laut. Dort ist für viele schwer vorstellbar, dass Kameras angeblich vertrauliche Zeichnungen einfach so abfilmen dürfen. "Eine kostengünstige Form der Abschreckung: Pläne schrecklicher Waffen zeigen, ohne sie zu bauen", schrieb ein Teilnehmer einer Diskussion.


mod / DPA
Themen in diesem Artikel