HOME

Mordfall Lübcke: Neue Erkenntnisse vom Verfassungsschutz

Berlin - Der Verfassungsschutz hat den Ermittlern zum Attentat auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke Erkenntnisse zu den Verdächtigen Stephan E. und Markus H. übermittelt. Diese waren dem Generalbundesanwalt zuvor nicht bekannt. Das geht aus einem Schreiben des Bundesjustizministeriums an den Innenausschuss des Bundestages hervor, das der dpa vorliegt. Bei den Informationen handelt es sich um Erkenntnisse aus einem Bericht des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz, der nach dem Auffliegen der NSU-Terrorgruppe erstellt worden war.

Rodrigo Londoño

Einsatz der Polizei

Attentat gegen Farc-Parteichef vereitelt

Walter Lübcke

Hauptverdächtiger sagt aus

Steckt doch eine Gruppe hinter dem Lübcke-Mord? Was das neue Geständnis für Fragen aufwirft

Politiker fühlen sich nach Aussage im Fall Lübcke bestätigt

Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz: Russel Schulz hat überlebt
Videoserie Survivors

Terror am Breitscheidplatz

Russell Schulz überlebt um Haaresbreite: "Er wollte Berlin zerstören – das ist ihm nicht gelungen"

Beamte der Spurensicherung sichern in einem Faltpavillon Spuren am Tatort

Attentat in Berlin

Tödliche Schüsse auf Georgier – Mörder hatte wohl Helfer

Florida

Attentäter tötet mehrere Menschen auf US-Marinestützpunkt

London: Attentäter war Behörden bekannt

Zwei Tote

Attentäter von London war Behörden bekannt – er wurde vorzeitig auf Bewährung frei gelassen

Özdemir erhält seit längerem Personenschutz durch das BKA.

Rechte Todesliste

Neonazis schicken Morddrohung an Grünenpolitiker Özdemir

Schild vor dem LKA in Düsseldorf

Nach Anschlag von Halle Wohnung von zwei Männern in Mönchengladbach durchsucht

Seehofer am Donnerstag vor Synagoge in Halle

Seehofer stellt Verbot von sechs Rechtsextremisten-Vereinen in Aussicht

Björn Höcke von der AfD
Meinung

Hetzende Spitzenpolitiker

Juristisch trifft die AfD keine Schuld am Terror von Halle – moralisch schon

NEON Logo
El Paso: Nach dem Attentat zeigt sich die Gefahr von rechts in den USA

USA

Der Hass der weißen Männer

Tarjei Jensen Bech
Podcast "Survivors"

Terrorüberlebender Tarjei Jensen Bech

"Ich konnte seinen Atem hören"

Trauer und Fassungslosigkeit bei den Menschen in El Paso

Massaker in den USA

Mutter aus El Paso rettete das Leben ihres kleinen Kindes – und musste selber sterben

Gilroy Garlic Shooting

Attentat auf Gilroy-Garlic-Fest

Ermittler finden bei mutmaßlichem Täter rechtsradikale Literatur und Material über Islamismus

Polizeipräsidentin Slowik und Direktionsleiter Wulff

Polizei übt zweieinhalb Jahre nach Anschlag auf Breitscheidplatz Selbstkritik

Tresckow (4. v. r.) sammelte in der Heeresgruppe Mitte Hitler-Gegner um sich: Auf dem Bild ist Ewald-Heinrich von Kleist links neben ihm zu sehen, ganz rechts Fabian von Schlabrendorff

Widerstandskämpfer

Er war die treibende Kraft: Wie Henning von Tresckow das Attentat auf Hitler plante

Stern Plus Logo
Göring besichtigt Anschlagsort - Foto vom 20.7.1944

Gedenken an Widerstand gegen Hitler 75 Jahre nach dem Attentat

Madonna provoziert - aber aus gutem Grund

Madonna

Krasses Video verstört Überlebende

Beerdigung von Walter Lübcke

Attentat auf CDU-Politiker

Mordfall Lübcke: zwei weitere Festnahmen - Stephan E. versteckte mehrere Waffen in Erddepot

Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz: Russel Schulz hat überlebt
Videoserie Survivors

Terror am Breitscheidplatz

Russell Schulz überlebt um Haaresbreite: "Er wollte Berlin zerstören – das ist ihm nicht gelungen"

Stern Plus Logo
Der Generalbundesanwalt hat die Ermittlungen im Mordfall Walter Lübcke an sich gezogen

Mordfall Walter Lübcke

Bundesanwalt prüft Verstrickung eines Netzwerks – Kanzlerin spricht von "bedrückenden Nachrichten"

Nordkorea

Motiv für tödliches Attentat? Kims ermordeter Halbbruder soll CIA-Spion gewesen sein

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.