HOME

Waffenarsenal in US-Villenviertel - Mann droht lange Haft

Los Angeles - Nach einem riesigen Waffenfund in einer Villa in einem luxuriösem Wohnviertel von Los Angeles ist ein 58-jähriger Mann angeklagt worden. Laut Staatsanwaltschaft steht der Mann wegen 64 Vergehen, darunter illegaler Waffenbesitz und fehlende Lizenzen, vor Gericht. Er habe auf «nicht schuldig» plädiert, hieß es. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu 48 Jahre Haft. Die Polizei war im Mai auf das Waffenarsenal mit mehr als 1000 Gewehren und einer größeren Menge Munition gestoßen.

Wohnungseinbrüche sind inzwischen eine Sache für das organisierte Verbrechen. Auch die Polizei organisiert sich jetzt.

Mehr Wohnungseinbrüche

Wie legt man organisierten Einbrecherbanden das Handwerk?

Separatistenführer in Donezk

"Jetzt werden wir die ukrainische Armee angreifen"

Ukraine

Zahlreiche Tote bei Beschuss von Wohnviertel in Mariupol

Aufruf zu neuen Protesten

Ägypten fürchtet den "Tag des Zorns"

Tornado in Oklahoma

Behörden rechnen nicht mit weiteren Leichenfunden

Plan gegen "anti-soziale Bürger"

Amsterdam pfercht Unruhestifter in "Abschaum-Dörfer"

Von Niels Kruse

Bürgerkrieg in Syrien

Regierungstruppen beschießen Wohnviertel in Daraa

Waffenfund in Essen

Militariasammler ist bislang unbescholten

Krieg in Libyen

Nächtliche Angriffe auf Tripolis

Vorort von San Francisco

Gasexplosion setzt Wohnviertel in Brand

Explosion in Athen

15-Jähriger von Bombe in Mülltonne in den Tod gerissen

Kamen

Bohrarbeiten legen Wohnviertel lahm

Peking

Die Nachbarschaftswächter

Schuluniform

Diese Kleider könnten Schule machen

Scoring

Kundenauslese bei Unternehmen

Jubiläums-"Tatort"

Der Fall "Sheherazade" erinnert an die Terrorakte

Libanon

Bombenexplosion tötet zwei Menschen

Frankreich

Viele Tote bei Gasexplosion

Türkei

Sprengsatz explodiert vor Bushs Hotel

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(