Türkei Sprengsatz explodiert vor Bushs Hotel


Vier Tage vor dem Nato-Gipfel sind bei einem Bombenanschlag in Istanbul mehrere Menschen getötet und zahlreiche verletzt worden. Die türkischen Behörden haben die Sicherheitsmaßnahmen verschärft.

Der Sprengsatz explodierte nach Polizeiangaben in einem Bus, der acht Kilometer vom Konferenzort entfernt in einem Wohnviertel unterwegs war.

Zuvor war schon eine kleinere Bombe vor einem Hotel in Ankara hoch gegangen, in dem US-Präsident George W. Bush vor dem Nato-Gipfel am Wochenende übernachten wollte. Dabei wurden drei Menschen verletzt, unter ihnen zwei Polizisten. Diese gingen einem anonymen Hinweis auf den Sprengsatz nach. Die Bombe explodierte etwa 75 Meter vom Hoteleingang entfernt, mehrere Fensterscheiben gingen zu Bruch.

Bush reist am Samstag an

Bush wird am Samstagabend in Ankara erwartet. Am Sonntag sind Begegnungen mit dem türkischen Präsidenten Ahmet Necdet Sezer und mit Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan geplant. Zu dem Nato-Gipfel in Istanbul werden dann auch Bundeskanzler Gerhard Schröder und die weiteren Staats- und Regierungschef des Militärbündnisses erwartet.

In den vergangenen Tagen gab es in der Türkei mehrere Demonstrationen gegen die Irak-Politik der USA. Die türkischen Behörden haben vor dem Gipfel ihre Sicherheitsmaßnahmen verschärft. Im November vergangenen Jahres kamen bei Bombenanschlägen in Istanbul, die dem Umkreis der El Kaida zugeschrieben werden, mehr als 60 Menschen ums Leben.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker