US-Streitkräfte Angriff des Irans nicht ausgeschlossen


Ein Militärschlag gegen den Iran bleibt nach den Worten von Generalstabschef Mike Mullen für die USA "eine Option", sollte Teheran Atomwaffen entwickeln. Der Admiral machte in einem Interview des Senders NBC am Sonntag aber zugleich klar, dass die USA wegen der enormen Konseuqenzen alles tun würden, um einen solchen Schritt zu vermeiden.

Die US-Streitkräfte haben nach eigenen Angaben einen Angriffsplan gegen den Iran in der Schublade. Generalstabschef Admiral Mike Mullen sagte in einer US-Fernsehtalkshow am Sonntag aber auch, er halte eine Invasion im Iran eher für eine schlechte Idee. Der Iran warnte umgehend die USA "vor dem kleinsten Fehler" in der strategisch wichtigen Region am Persischen Golf.

Mullen hat bereits mehrfach erklärt, dass eine militärische Intervention im Iran wegen der Reaktionen im Mittleren Osten nicht kalkuliert werden könne. Zugleich sei es aber inakzeptabel, dass Teheran möglicherweise an der Entwicklung von Atomwaffen arbeite. Im Fernsehsender NBC sagte er nun, ein Militärschlag gegen den Iran sei eine Option. Sollte es dazu kommen, hätten die Streitkräfte einen Plan zur Hand. Details nannte er nicht.

Die amtliche iranische Nachrichtenagentur IRNA zitierte den stellvertretenden Chef der Revolutionsgarde mit den Worten: "Der Persische Golf ist eine strategische Region. Wenn die Sicherheit dieser Region gefährdet wird, werden auch sie Verluste erleiden und unsere Reaktion wird entschlossen sein."

AFP/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker