HOME

US-Wirtschaft: Obama plant 700-Milliarden-Hilfspaket

Mit massiven staatlichen Investitionen will der künftige US-Präsident Barack Obama die Finanzkrise bekämpfen. So soll ein Konjunkturpaket in Höhe von bis zu 700 Milliarden Dollar geschnürt werden. Damit will der Demokrat bis 2011 in den USA 2,5 Millionen gut bezahlte Arbeitsplätze schaffen.

Die Regierung des künftigen US-Präsidenten Barack Obama plant einem Medienbericht zufolge ein Konjunkturpaket in Höhe von bis zu 700 Milliarden Dollar. Das Geld solle über den Zeitraum der nächsten beiden Jahre ausgegeben werden, berichtete die "Washington Post". Demnach nannten der Gouverneur des US-Bundesstaats New Jersey, Jon Corzine, und der Wirtschaftswissenschaftler Lawrence Summers, beide Berater Obamas, die Summe von 700 Milliarden Dollar als mögliche Höhe der Ausgaben.

Am Wochenende hatte Obama in einer Radioansprache mitgeteilt, er habe seine Wirtschaftsberater angewiesen, ein Konjunkturprogramm zur Schaffung von 2,5 Millionen Arbeitsplätzen auszuarbeiten. Er wolle die US-Bürger in den kommenden zwei Jahren mit der Erneuerung von Brücken und Straßen, der Modernisierung von Schulen und dem Ausbau der erneuerbaren Energien wieder in Arbeit bringen. Obama forderte seine Wirtschaftsberater auf, einen Plan zur Umsetzung dieses Ziels schnellstmöglich vorzulegen.

Derweil zeichneten sich die Konturen von Obamas Kabinett in der Besetzung der Schlüsselministerien deutlicher ab. Aus dem Kreis seiner Berater verlautete, dass der künftige Präsident bereits am Montag den New Yorker Notenbankpräsidenten Timothy Geithner als Finanzminister und den früheren Finanzminister Lawrence Summers als Chef des Nationalen Wirtschaftsrats vorstellen werde. Die beiden sollten die Initiativen zur Überwindung der Wirtschaftskrise bündeln und ihre Umsetzung auf den verschiedenen Politikebenen kontrollieren.

In seiner Rundfunkrede nannte Obama die Erneuerung der amerikanischen Infrastruktur, die Modernisierung von Schulen und die Nutzung alternativer Energien als zentrale Punkte seines Plans. Damit solle der Grundstein für eine starke und wachsende Wirtschaft gelegt werden. Es gehe nicht nur darum, die derzeitige Krise zu überwinden. "Das sind langfristige Investitionen in unsere ökonomische Zukunft, die zu lange ignoriert worden sind", sagte Obama.

Das geplante Investitionsprogramm soll deutlich über die bereits im Wahlkampf angekündigten 175 Milliarden Dollar (140 Milliarden Euro) hinausgehen und beinhaltet auch die versprochenen Steuersenkungen für Arbeitnehmer mit niedrigem und mittlerem Einkommen. Sofortige Steuererhöhungen für Reiche sehe der Plan aber nicht vor, verlautete aus Obamas Umgebung.

Clinton: Gespräche sind auf dem richtigen Weg

Dem künftigen Kabinett wird voraussichtlich auch Obamas einstige Rivalin Hillary Clinton als Außenministerin angehören. Clinton ließ mitteilen, die Gespräche über ihre Nominierung seien auf dem richtigen Weg. Eine endgültige Vereinbarung sei aber noch nicht erreicht worden. Als Justizminister wurde Eric Holder genannt. Sprecher im Weißen Haus soll Robert Gibbs werden, der seit 2004 für Obama arbeitet. Der Gouverneur von New Mexico, Bill Richardson, ist als neuer Handelsminister vorgesehen. Obama werde diese Entscheidung Ende der Woche bekanntgeben, erklärte ein demokratischer Funktionär am Sonntag.

Richardson, der lateinamerikanischer Abstammung ist, war auch als möglicher Kandidat für das Außenministerium gehandelt worden. Unter Clintons Mann Bill war er Energieminister sowie Botschafter bei den Vereinten Nationen. Richardson hatte sich selbst um die Präsidentschaft beworfen, zog sich aber schon im Januar zugunsten Obamas aus dem Rennen zurück. Ein Mitglied von Obamas Team für den Übergang, John Podesta, sagte führenden Demokraten im Kongress, die neue Regierung werde schneller als üblich alle Personalentscheidungen treffen. Sie baue darauf, dass ihre Kandidaten rasch bestätigt würden und ihre Arbeit beginnen könnten. Obamas Partei hat bei den Kongresswahlen mindestens 20 Sitze im Repräsentantenhaus und mindestens sieben im Senat hinzugewonnen und stellt damit in beiden Kammern die Mehrheit. Der neue Kongress tritt am 6. Januar zu seiner konstituierenden Sitzung zusammen.

AFP/AP / AP
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.