USA Bush verliert an Zustimmung


Der Kurs von US-Präsident George W. Bush im Anti-Terrorkampf findet laut Umfragen keine Mehrheit mehr. Außerdem ist er hinter seinen demokratischen Herausforderer John Kerry zurückgefallen.

US-Präsident George W. Bush hat einer Umfrage zufolge in einem zentralen Thema seines Wahlkampfs, der Terrorbekämpfung, an Zustimmung verloren. Einer am Montag veröffentlichten Erhebung für den Fernsehsender ABS und die Zeitung "Washington Post" zufolge stimmen nur noch 50 Prozent der Befragten seinem Umgang mit dieser Frage zu, 48 Prozent lehnten ihn ab. Noch im April hatten mehr als 60 Prozent Bushs Terrorbekämpfung für gut befunden. Bushs designierter demokratischer Herausforderer John Kerry liegt nun mit Bush auch in dieser Frage gleichauf. Vor einem Monat lag Bush noch mit 13, im April sogar mit 21 Punkten in Führung.

Erstmals in dieser Umfragenserie sagten mehr als die Hälfte der Befragten, der Krieg in Irak sei es nicht wert gewesen, gekämpft zu werden: 52 Prozent. Bei der Präsidentenwahl lag Kerry mit 48 Prozent vor Bush mit 44 und dem unabhängigen Kandidaten Ralph Nader mit 6 Prozent. Befragt wurden zwischen dem 17. und 20. Juni 1.201 Wahlberechtigte.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker