HOME

Verfolgung Homosexueller in Russland: Obama gibt Olympia-Boykott eine Absage

Einen Boykott der olympischen Spiele in Sotschi hält Barack Obama nicht für ein geeignetes Mittel, um die Situation Homosexueller in Russland zu kritisieren.

Der US-amerikanische Präsident Barack Obama lehnt einen Boykott der Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi ab. Verschiedene Aktivisten und Interessenverbände hatten gefordert, die Spiele sollen aufgrund der Verfolgung von Homosexuellen in dem Land gemieden werden.

Er halte das nicht für angemessen, sagte Obama am Freitag bei einer Pressekonferenz. Er würde es lieber sehen, dass die US-Sportler mit Medaillengewinnen kontern. "Wir haben viele Amerikaner, die hart trainieren, die alles tun, um Erfolg zu haben", sagte Obama. "Ich würde mich freuen, wenn einige schwule und lesbische Athleten Gold nach Hause brächten." Falls für Russland keine Schwule oder Lesben bei den Spielen antreten würden, würde dies sein Team wahrscheinlich schlechter machen.

ono/DPA / DPA