VG-Wort Pixel

Videobotschaft aus Algerien Islamisten drohen mit Ermordung französischer Geisel


Die dem IS nahestehende Gruppe Dschund al-Chilafa will einen in Algerien entführten Franzosen töten, sollte Frankreich nicht binnen 24 Stunden seine Luftangriffe gegen den IS im Irak einstellen.

Zu der Entführung eines Franzosen in Algerien haben sich Islamisten mit Verbindungen zur Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) bekannt. In einem nun veröffentlichten Video droht die Gruppe Dschund al-Chilafa mit der Ermordung ihrer Geisel binnen 24 Stunden, sollte Paris nicht seine Luftangriffe gegen den IS im Irak stoppen.

Die Geisel appelliert in dem Video an Präsident Francois Hollande, die Intervention im Irak zu beenden. Das französische Außenministerium konnte die Echtheit des Videos bislang nicht bestätigen.

IS ruft zu Angriffen auf Bürger auf

Der 55-jährige Franzose war den Extremisten am Sonntag beim Wandern in der Kabylei in die Hände gefallen und ist auf dem Video zu sehen. Er sei in der Region Tizi Ouzou verschleppt worden, teilte das Ministerium in Paris mit.

Die Extremistenmiliz Islamischer Staat hatte zuvor erklärt, sie habe ihre Anhänger aufgefordert, Bürger der USA, Frankreichs und der anderen Staaten anzugreifen, die gemeinsam versuchten, den Islamischen Staat zu zerstören.

nck/AFP/Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker