VG-Wort Pixel

Pandemie-Ursprung Wo kommt Corona her? US-Geheimdienste horten nicht ausgewertete Dokumente

Virologisches Institut in Wuhan
Am Virologisches Institut in Wuhan wird am Corona-Erreger geforscht
© Ng Han Guan/AP / DPA
US-Präsident Joe Biden hat seine Geheimdienste aufgefordert, den Ursprung der Corona-Pandemie ausfindig zu machen – in 90 Tagen. Einem Bericht zufolge sitzen die Dienste noch auf vielen nicht ausgewerteten Dokumenten.

US-Geheimdienste sitzen eigenen Angaben zufolge noch auf zahlreichen, nicht ausgewerteten Dokumenten, die Aufschluss über die Herkunft des Coronavirus geben könnten. Das berichtet die "New York Times". Warum sich die Behörden bislang gegen eine Untersuchung der Quellen entschieden hat, ist unklar. In den USA wurde zuletzt wieder über die Theorie eines Laborunfalls im chinesischen Wuhan spekuliert, bei dem der Erreger freigesetzt worden sei. US-Präsident Joe Biden hatte den Geheimdiensten eine 90-Tage-Frist gesetzt, um den Ursprung der Pandemie zu klären.

Laut der "NYT" sei die Analyse der vorliegenden Information aufwändig, weshalb sie noch nicht ausgewertet wurde, sei unklar. Aus dem Büro des "Director of National Intelligence" hieß es, dass die bisherigen Erkenntnisse keine klaren Schlüsse über das Virus zuließen. Bei den einzelnen Geheimdiensten sei man "unterschiedlicher Ansicht über die Vertrauenswürdigkeit der vorliegenden Theorien". Die US-Regierung hofft, dass befreundete Staaten dabei helfen werden, die These vom Laborunfall zu untersuchen. Die Nachforschungen würde nicht einer Sackgasse stecken, so ein Regierungsmitarbeiter zu dem Blatt. Und weiter: "Um den Weg des Virus zurückverfolgen zu können, seien nicht nur Wissenschaftler, sondern auch Spione nötig."

Schon Trump sprach von einem Laborunfall

Joe Biden machte jüngst deutlich, dass das Szenario eines möglichen Laborunfalls in China zumindest in Teilen für möglich gehalten wird. Schon sein Vorgänger Donald Trump hatte wiederholt behauptet, Hinweise zu haben, dass das Virus aus einem Labor in Wuhan stamme. Trump hatte gesagt, womöglich sei ein "schrecklicher Fehler" geschehen: "Wahrscheinlich war es Inkompetenz, jemand war dumm." Weder er noch Mitglieder seiner Regierung legten aber Belege vor.

Das Coronavirus war im Dezember 2019 erstmals in Wuhan nachgewiesen worden. In der zentralchinesischen Stadt gibt es das Institut für Virologie (WIV), das auch an Coronaviren forscht – was den Verdacht nährte, es könnte eine undichte Stelle gegeben haben. Zuletzt dementierte China einen Bericht des "Wall Street Journal", wonach drei Wissenschaftler des Instituts im November 2019 corona-ähnliche Symptome gezeigt hätten und so schwer erkrankt seien, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten.

Zwei wahrscheinliche Szenarien über Ursprünge

Die US-Geheimdienste teilten jetzt mit, sie wüssten nicht genau, "wo, wann oder wie das Covid-19-Virus ursprünglich übertragen wurde". Es gebe aber zwei wahrscheinliche Szenarien: "Entweder ist es auf natürliche Weise durch menschlichen Kontakt mit infizierten Tieren entstanden oder es war ein Laborunfall." Im April vergangenen Jahres hatten die Dienste mitgeteilt, sie stimmten "mit dem breiten wissenschaftlichen Konsens überein, dass das Covid-19-Virus nicht von Menschen gemacht oder genetisch verändert wurde". Sie kündigten aber auch an, neue Erkenntnisse zu prüfen, wenn es solche gebe.

Quellen: "New York Times", CNN, DPA

nik

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker