HOME

Women's March in den USA: Trump kommentiert Proteste auf Twitter - und verwirrt mal wieder alle

Hunderttausende Frauen gingen am Samstag in den USA auf die Straße, um gegen Donald Trump zu protestieren. Auf Twitter verrät der US-Präsident nun, was er davon hält. Mit zwei gegensätzlichen Ansichten.

Donald Trump kommentiert Women's March auf Twitter

"Warum haben diese Leute nicht gewählt?": So flapsig kommentiert Donald Trump die Protestmärsche in den USA

Auf Twitter hat sich US-Präsident Donald Trump zu den massiven Protesten gegen ihn geäußert. Auf dem Kurznachrichtendienst schrieb er, er habe das verfolgt, allerdings habe es doch vor kurzem eine Wahl gegeben. "Warum haben diese Leute nicht gewählt?", schrieb Trump und erweckte so zunächst den Eindruck, als halte er Demonstrationen nach einer erfolgten Wahl grundsätzlich für sinnlos.

Zum Auftreten zahlreicher Berühmtheiten auf den Demos schrieb Trump: "Promis schaden der Sache sehr." Den Tweet hatte er von seinem persönlichen Twitter-Account @realDonaldTrump abgesetzt. Seit dem 20. Januar twittert Trump auch unter dem offiziellen Präsidenten-Account @POTUS. Das Kürzel steht für "President of the United States".

Zwei Stunden nach dem ersten Tweet legte Trump noch einmal nach - dieses Mal sorgte er allerdings für Verwirrung, machte einen Schwenk zu einer toleranten Betrachtung und gab er sich deutlich gemäßigter. "Friedliche Proteste sind ein Markenzeichen unserer Demokratie", twitterte der 70-Jährige. "Auch wenn ich nicht immer derselben Meinung bin, würdige ich das Recht der Bürger, ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen." 

 Allein in den USA war unterdessen am Samstag eine siebenstellige Zahl von Menschen zum friedlichen Anti-Trump-Protest auf die Straße gegangen. Vor allem Frauen hatten sich am "Women's March" in verschiedenen US-Städten versammelt. Während des Wahlkampfes war bekannt geworden, dass sich Donald Trump gegenüber Frauen in der Vergangenheit sexistisch geäußert hatte.

Trumps Pressesprecher: Sieben Akte ohne Gnade - das große Theater des Sean Spicer
ikr / DPA
Themen in diesem Artikel