HOME

SPD-Berichterstattung: Satire-Magazin "Titanic" will der Bild-Zeitung "Fake-E-Mails" untergejubelt haben

Ist die "Bild"-Zeitung einem Fake der "Titanic" aufgesessen? Das behauptet zumindest das Satire-Magazin, das einen umstrittenen Mailverkehr lanciert haben will. Der stern hat bei "Bild" und "Titanic" nachgefragt.

Umstrittene "Bild"-Story: "Titanic" hat "Schmutzkampagne bei der SPD" lanciert - behauptet die "Titanic"

Die "Neue Schmutz-Kampagne bei der SPD" ("Bild") über Juso-Chef Kevin Kühnert will das Satire-Magazin "Titanic" lanciert haben

Im Journalismus wird gern von einem "Scoop" gesprochen, wenn etwa eine Zeitung eine aufsehenerregende wie exklusive Nachricht veröffentlicht. Der "Bild" schien dies auf den ersten Blick gelungen zu sein: Das Boulevarblatt machte am 16. Februar mit "Neue Schmutz-Kampagne bei der SPD" auf - ein anonymer Informant habe der Zeitung "brisante E-Mails" zugespielt, wie es in großen Lettern auf Seite 1 angekündigt wurde. Die Geschichte machte auch in anderen Medien Schlagzeilen - allerdings oftmals unter der Prämisse, die "Bild" habe zu wenig harte Belege für den Verdacht vorgelegt.

Denn: Angeblich soll Juso-Chef Kevin Kühnert mit einem russischen Internet-Troll in Korrespondenz getreten sein, der ihm gefälschte Facebook-Accounts zur Stimmungsmache gegen die GroKo angeboten habe. Als einziger Beweis dafür hielt der Mailverkehr her. Die stritt die Vorwürfe ab und kündigte an, Strafanzeige gegen Unbekannt zu erstatten.

Wie sich nun herausstellt: Den "Scoop" hat die "Titanic" untergejubelt - das behauptet zumindest das Satire-Magazin.

Das sagt die "Titanic" - und das die "Bild" 

"Die 'Bild'-Zeitung ist einem Fake der TITANIC aufgesessen.", schreibt das Satire-Magazin nun auf seiner Website. Demnach seien die "brisanten E-Mails" von den Satirikern an das Boulevard-Blatt lanciert worden. Die "Titanic" bietet den Schriftverkehr zum Download an - ein Beweis allein für den untergejubelten Fake ist dies allerdings noch nicht.

Auf Nachfrage des stern bestätigt "Titanic"-Chefredakteur, hinter dem Fake zu stecken. "Wir haben alles dokumentiert", so Tim Wolff. Als Beweise habe man unter anderem den Mailverkehr zwischen "Bild" und dem "Informanten", "der sich mit drei 'Bild'-Redakteuren im Springer-Hochhaus getroffen hat". Auf Nachfrage, ob die "Titanic" jenen (oder andere) Beweise vorlegen könne, sagt Wolff: "Nein, das ist unsere Geschichte. Demnächst in der Titanic". Warum man der "Bild" die Geschichte untergejubelt habe? "Wir wollten überprüfen, ob für uns eine strategische Medienpartnerschaft mit 'Bild' möglich ist. Ist sie.", scherzt Wolff.

Der Leiter der "Bild"-Kommunikation im Axel Springer Verlag antwortet auf Anfrage des stern: "Die Echtheit der uns anonym zugestellten E-Mails haben wir immer deutlich in Frage gestellt und journalistisch eingeordnet: 'Für die Echtheit gibt es keinen Beweis' (BILD, 16.2.2018)", so Christian Senft. "Auslöser unserer Berichterstattung war die Ankündigung der SPD, Strafanzeige gegen Unbekannt zu stellen. Wir sind gespannt, ob die SPD diese nun gegen Titanic richten wird."

Update, 13.46 Uhr: "Bild"-Chefredakteur Julian Reichelt hat sich via Twitter zu der Satire des "Titanic"-Magazins geäußert. Darin verteidigt er die Berichterstattung der Zeitung, die "immer die Position der SPD dargelegt" habe. "Meine Meinung: Natürlich darf Satire so etwas, aber sie versucht sich hier zu profilieren, indem sie journalistische Arbeit bewusst zu diskreditieren versucht.", so Reichelt. "Alle Details werde ich gleich auf 'Bild' dokumentieren."