HOME

Florian Schillat

Florian Schillat

Nachrichtenredakteur


Florian Schillat, Jahrgang 1993, ist Journalist aus Hamburg. 2014 absolviert er die Bauer Media Academy, wo er u.a. das Kochmagazin "Mutti" mitentwickelt. Anschließend schreibt er zwei Jahre als Redakteur für die Programmzeitschrift "TV Movie" über Film und Fernsehen. 2016 berichtet er für das Medienmagazin "MEEDIA" aus der Medienwelt. Seit Juli 2017 Nachrichtenredakteur beim stern.

Alle Artikel

Halbzeit für US-Präsident Donald Trump: Die Mauer im Kopf
Meinung

Halbzeit-Bilanz

Die Mauer im Kopf: Donald Trump – ein Präsident grenzt ab

Wie die Angriffe in Amberg ausgenutzt werden, um von der Auto-Attacke in Bottrop abzulenken

Rekonstruktion

Wie die Angriffe in Amberg ausgenutzt werden, um von der Auto-Attacke in Bottrop abzulenken

Syrien-Expertin Dr. Muriel Asseburg über Trumps Plan, die US-Truppen abzuziehen
Interview

US-Truppen sollen abgezogen werden

Syrien-Expertin zu Trump-Vorstoß: "Dauerhaft besiegt ist der IS keineswegs"

Friedrich Merz will Minister werden - ein Kommentar
Meinung

Kein Parteivorsitz, nun Ministeramt?

Merz und sein scheinheiliges Machtspiel mit der CDU

Oliver Schröm
Interview

"Correctiv"-Chefredakteur

Investigativjournalist Schröm zu Ermittlungen: "Habe nie im Leben jemanden angestiftet"

Ein Bild, das Einigkeit demonstrieren soll: die neu gewählte CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer neben ihren unterlegenen Konkurrenten Jens Spahn und Friedrich Merz
Reportage der Woche

CDU-Parteitag

Einblick in eine Partei, die viel gespaltener ist, als sie wirken möchte

Annegret Kramp-Karrenbauer galt als die Wunsch-Nachfolgerin von Angela Merkel
Liveblog

CDU-Parteitag

Merz geschlagen: Kramp-Karrenbauer beerbt Angela Merkel - der Tag zum Nachlesen

Interview mit SPD-Aussteiger Marco Bülow
Interview

Bundestagsabgeordneter Marco Bülow

SPD-Austritt nach 26 Jahren: "Es wird kurz links geblinkt - und es verändert sich nichts"

Friedrich Merz ist also Millionär. Na und? Es gibt andere Fragen, die er beantworten muss - ein Kommentar
Meinung

Kandidat für CDU-Parteivorsitz

Merz ist Millionär. Na und? Es gibt wichtigere Fragen, die er beantworten muss

Horst Seehofer tritt zurück - schon wieder
Analyse

Rücktritt auf Raten

Dauergast im Rück-Zug: Horst Seehofer steigt aus. Jetzt aber wirklich. Oder?

Eine Bonbontüte der CDU, eine Sonnenblume der Grünen und ein Herz der FDP
Liveblog

Landtagswahl in Hessen

ARD und ZDF sehen keine Mehrheit für Schwarz-Grün in Hessen

"Spiegel"-Kolumne: Wenn "Erschütterndes über die AfD" zur gefühlten Wahrheit wird

Kolumne über Fake News

Wenn "Erschütterndes über die AfD" wahr werden soll: Ein "Spiegel"-Text im Fake-News-Fleischwolf

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (l.), der getötete Journalist Jamal Khashoggi (Archivbilder)
Liveblog

Saudischer Journalist

Erdogan: Khashoggi Opfer eines "geplanten" und "brutalen" Mordes

Drei Wege, die der SPD aus der Krise helfen können
Meinung

Chaostage der Sozialdemokratie

Drei Wege, die der SPD aus der Krise helfen können

Alexander Gauland, Fraktionsvorsitzender der AfD, spricht am 12. September bei der Generaldebatte im Deutschen Bundestag
Analyse

AfD-Chef zum Bundeshaushalt 2019

Alexander Gauland kennt auch in der Generaldebatte nur zwei Themen - sehen Sie selbst

Demonstrationen in Chemnitz: Die rechten Rosenkavaliere: Wie sich die AfD in Chemnitz inszeniert hat
Analyse

Demonstrationen in Chemnitz

Die rechten Rosenkavaliere: Wie sich die AfD in Chemnitz inszenierte

Chemnitz – Interview mit Mandy Fischer von Freie Presse
Interview

Ausschreitungen in Sachsen

"Chemnitz hat eine starke bürgerliche Mitte, aber ...": Wie eine Lokalreporterin ihre Stadt erlebt

Chemnitz: Kommentar zu Michael Kretschmers Statement
Meinung

Krawalle in Chemnitz

Sachsen ist nicht auf dem rechten Auge blind - aber Kretschmer übersieht eine bittere Wahrheit

Zensur in der Popkultur

Diese Fotostrecke ist für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht geeignet

NEON Logo

Helden im Hintergrund

Die besten Sidekicks aller Zeiten

NEON Logo
Trotz Gerichtsentscheidung: Mutmaßlicher Ex-Leibwächter von Bin Laden offenbar abgeschoben

Mutmaßlicher Ex-Leibwächter von Bin Laden

Verwirrung um Abschiebung von Tunesier Sami A. - hat das Bamf ein Fax übersehen?

Interview mit Annalena Baerbock, Vorsitzende von Die Grünen
Interview

Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock

Die Grünen kritisieren die Regierung. Was würden Sie anders machen, Frau Baerbock?

CDU-Ministerpräsident: Daniel Günther, der Quälgeist der CSU

CDU-Ministerpräsident

Klare Worte aus dem Norden nach Bayern - wie Daniel Günther zum Quälgeist der CSU wird

Schlagabtausch im Bundestag: Opposition kritisiert Unions-Zoff - Merkel verteidigt Asyl-Kompromiss

Generaldebatte

Schlagabtausch im Bundestag: Merkel angezählt, AfD befürchtet Dachschaden, Linke beschwört Jesus

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.