VG-Wort Pixel

Corona-Gipfel von Bund und Ländern Lockdown wird verlängert und verschärft – Angela Merkel: "Es ist hart, was wir den Menschen jetzt zumuten müssen"

Corona-Lockdown verlängert und verschärft: Merkel – "Gewaltiger Schritt" (Video)
Sehen Sie im Video: Corona-Lockdown wird verlängert und verschärft – Merkel erklärt neue erweiterte Maskenpflicht.




Angela Merkel (CDU), Bundeskanzlerin: "Zu den Beschlüssen im Einzelnen will ich hier hervorheben, dass wir uns zuerst einmal darauf geeinigt haben, dass wir alle Maßnahmen, die bis zum 31. Januar befristet waren, bis zum 14. Februar verlängern müssen. Das ist natürlich ein gewaltiger Schritt und wir wissen auch, was das für die Bürgerinnen und Bürger, aber auch für andere bedeutet. Zweitens bleibt es bei der Art der privaten Zusammenkünfte, die erlaubt sind. Also einen Hausstand mit einer weiteren, nicht zum Hausstand gehörenden Person. Wir weisen aber daraus darauf hin, dass es infektiologisch dann am besten ist, wenn die Zahl der Personen, mit denen man sich trifft, eine kleine ist und möglichst konstant ist, damit sozusagen nicht immer wieder Kontakte und Infektionsketten entstehen können. Wir erweitern die Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken, also OP-Masken oder Masken von der Qualität FFP2 oder KN95N95, um eine höhere Schutzwirkung zu haben. Das gilt für die öffentlichen Verkehrsmittel und für die Geschäfte. Verbindliche Pflicht also, das zu tragen. Und generell wird auch in Situationen, wo ein engerer oder längerer Kontakt ist zu anderen Personen, die Nutzung medizinischer Masken angeraten. Das Ziel von uns ist, die Kontakte im öffentlichen Personennahverkehr so zu reduzieren, dass das Fahrgastaufkommen deutlich zurückgeht, dass in der Regel die Abstände gewahrt werden können. Und wie wollen wir dieses Ziel erreichen? Einmal durch weitgehende Nutzung von Home-Office Möglichkeiten. Hier sind wir weit hinter den Werten, die wir im März hatten des vergangenen Jahres zurück. Indem wir alles tun, um das Fahrgastaufkommen zu entzerren in den Stoßzeiten des Beruf- und Schülerverkehrs und eben ergänzend die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken. Wir haben lange gerungen um das, was im Bereich Kinder und Schule notwendig ist. Wir alle wissen, dass es unglaubliche Einschränkungen mit sich bringt für die betroffenen Kinder, für die betroffenen Eltern. Aber es gibt ernstzunehmende Hinweise, dass die Mutation B.1.1.7 des Sars-CoV2-Virus sich auch stärker unter Kindern und Jugendlichen verbreitet, als das bei dem bisherigen Virus der Fall ist. Und diese Hinweise müssen wir ernst nehmen. Und deshalb verweisen wir noch einmal auf den Beschluss vom 13. Dezember 2020. Wir müssen Ihnen bis zum 14. Februar 2021 verlängern. Und wir müssen auf eine restriktive Umsetzung dieses Beschlusses dringen. Darauf haben wir uns auch geeinigt nach langer Diskussion. Danach bleiben die Schulen grundsätzlich geschlossen bzw. die Präsenzpflicht bleibt ausgesetzt. Und in Kindertagesstätten wird analog verfahren."
Mehr
Die Teilnehmer des Corona-Gipfels haben sich nach stundenlangen Beratungen auf schärfere Beschränkungen geeinigt. Die neuen Regeln betreffen Schulschließungen, das Homeoffice und die Maskenpflicht. Auf allgemeine Ausgangsbeschränkungen außerhalb von regionalen Hotspots wird verzichtet. Die Beschlüsse zum Nachlesen im stern-Liveblog.

Wieder einmal haben die Regierungschefs von Bund und Ländern bei einem virtuellen Corona-Gipfel im Bundeskanzleramt um den richtigen Umgang mit der Pandemie gerungen. Angela Merkel und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten einigten sich nach achtstündigen Beratungen auf verschärfte Corona-Beschränkungen und eine Verlängerung des aktuellen Lockdowns.

Das sind die neuen Corona-Maßnahmen:

  • Der bestehende Lockdown wird bis zum 14. Februar verlängert. Geschäfte, Restaurants und Friseure bleiben geschlossen.
  • Persönliche Kontakte sollen weiterhin auf ein Minimum reduziert werden. Ein Haushalt darf sich nur mit einer weiteren Person treffen.
  • Die Schulen bleiben geschlossen bzw. die Präsenzpflicht wird ausgesetzt
  • Neu eingeführt wird die Pflicht zum Tragen von FFP2- beziehungsweise medizinischen Masken in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkauf im Supermarkt.
  • Hochwertigere Masken sind künftig auch in Kirchen, Synagogen, Moscheen und bei Zusammenkünften anderer Glaubensgemeinschaften vorgeschrieben. 
  • Arbeitgeber müssen per Verordnung bis zum 15. März Beschäftigten das Arbeiten von zu Hause aus überall dort ermöglichen, wo es die Tätigkeiten zulassen. Wenn Homeoffice keine Option ist, sind medizinische Masken am Arbeitsplatz Pflicht. Anfang und Ende der Arbeitszeit müssen variieren, auch um Busse und Bahnen zu entlasten.
  • Weil die so Inzidenz von 50 vielerorts nicht erreicht wird, sollen - wo immer möglich - lokal strengere Maßnahmen ergriffen werden.

In einer Experten-Anhörung im Vorfeld der Beratungen hatten am Montagabend mehrere Wissenschaftler für einen rigiden Kurs plädiert, eine sogenannte "No Covid"-Strategie. Konkret empfahlen sie, den Lockdown so lange zu verhängen, bis eine Inzidenz von zehn Infektionen pro 100.000 Einwohnern erreicht werde. Danach müsse die Inzidenz weiter auf null sinken.

Besondere Streitpunkte bei diesem Gipfel waren der richtige Umgang mit den neuen Virus-Mutationen und der damit verbundenen Schließung von Schulen und Kitas.

Live Blog

Alle Entwicklungen rund um die Beratungen

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Damit ist die Pressekonferenz nach den Bund-Länder-Beratungen zu neuen Corona-Maßnahmen beendet.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Merkel sagt dazu, sie sei vor allem mit Österreich und Tschechien in Kontakt. Aus beiden Ländern gebe es viele Pendler. Das gelte auch für Luxemburg. Es gelte einen Eintrag des Virus nach Deutschland zu verhindern. Tschechien sei ein Hochrisikogebiet. Da muss getestet werden, "da können die Menschen nicht einfach bei uns arbeiten". Wenn Länder ganz andere Wege bei der Bekämpfung des Virus' gehen sollten, dann müssen wir auch über Grenzkontrollen wieder nachdenken.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Es wird nach Grenzkontrollen innerhalb der EU aufgrund der Mutation gefragt.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Söder äußert sich zu Corona-Impfungen: "Gut läuft es nicht." Das liege aber nicht nur am Bund. Unglücklich sei, wenn ein Hersteller schon in der zweiten Woche die Lieferungen verringere. Auch deshalb seien Bemühungen, Impfstoff künftig in Deutschland herzustellen, besonders wichtig. Dies bringe eine größere Sicherheit bei der Versorgung mit dem Impfstoff.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Merkel auf Frage, warum der Lockdown nicht sofort bis Ende Februar verlängert wurde: "Wir können nach dem Bevölkerungsschutzgesetz nicht beliebig lange verlängern. Da sind wir jetzt schon relativ weit gegangen."

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Merkel betont, es gebe eine Chance, bis zum 14. Februar so geringe Inzidenzen zu erreichen, dass gelockert werden könne. "Das ist nicht aussichtslos, aber ob es gelingen wird, kann ich nicht sagen."

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Merkel: Positiv, dass uns die Weihnachtszeit nicht zurückgeworfen hat. Aber wenn ich an die Verhältnisse in London denke, dann reden wir gar nicht mehr über Schulen, dann reden wir nur noch über Krankenwagen ...

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Merkel dazu: "Das weiß ich nicht." Es ist nicht außerhalb der Reichweite, bis zum 14. Februar angestrebte Werte zu erreichen. Man kann es nicht mit Sicherheit sagen, aber es ist nicht soo aussichtslos. Mehr Homeoffice und und bessere Masken in Bus und Bahnen seien die Maßnahmen, die die gute Entwicklung verstärken und beschleunigen sollen.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Frage: Zahlen können doch bis 14. Februar nicht schon gut genug sein? Wäre es nicht ehrlicher zu sagen, dass es sowieso länger dauern werde.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Merkel zu Schulen: Restriktiver geregelt als bisher ist, dass überall die Schulen geschlossen werden oder die Präsenzpflicht ausgesetzt wird. "Das ist zumindest mein Verständnis".

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Auf Frage nach Ausgangssperren sagt Merkel: "Das war aus meiner Sicht nie im Gespräch". Sie verweist auf lokale Maßnahmen, die von den örtlichen Behörden erlassen werden könnten, wenn die Lage besonders ernst ist.

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Söder: Wir müssen uns natürlich nochmals mit dem Schuljahr beschäftigen - Denkbar seien Regelungen wie eine freiwilliges Wiederholen einer Klasse oder eine frei gewählte Versetzung oder die Reduzierung von Klausuren, insgesamt solle die Qualität gesichert werden. Söder gab ein "klares Bildungsversprechen".

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Merkel will sich in die konkrete Schulpolitik nicht einmischen: "Das werden die Länder in ihrer Kompetenz gut ausgestalten. Da will ich mich nicht einmischen. Da werden alle einen guten Weg finden." Am wichtigsten sei, "schnell auf die 50 zu kommen, damit wir schnell wieder öffnen können."

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Nun Nachfragen der Journalisten. Frage danach, wie Unterricht nachgeholt werden könnte?

  • DieterHoss
    • DieterHoss

    Söder: Insgesamt wichtig, "dran zu bleiben". Appell, weiter dabei zu bleiben. Die zweite Welle ist historisch gesehen immer die schwerste einer Pandemie.


Wissenscommunity


Newsticker