HOME

Dieter Hoß

Dieter Hoß

Nachrichtenredakteur, Crossmedia-Koordinator


Seit 2009 im Newsroom des stern beruflich zu Hause – als Nachrichtenschreiber, Kommentator, Sitemacher. Anhaltendes Interesse an den Dingen, die die Welt am Laufen halten. Wiederholungstäter als "Tatort"-Kritiker. Davor unter anderem bei "faz.net" und den "Stuttgarter Nachrichten" journalistisch aktiv. Dort auch als Wissenschaftsredakteur nach den Sternen greifend. Zudem als Crossmedia-Koordinator Teilnehmer am Dauerversuch, Print- und Online-Journalismus miteinander zu verquicken.


Dieter Hoß folgen:

Alle Artikel

sport kompakt Reus und Witsel bejubeln Tor gegen Frankfurt

Bundesliga im stern-Check

BVB gewinnt, auch wenn er nicht siegt! Und was ist eigentlich beim schnellen Freistoß erlaubt?

Annegret Kramp-Karrenbauer bei Maischberger
TV-Kritik

Bei "Maischberger"

Künftige Kanzlerin? AKK windet sich - und verstört mit ihrer Haltung zur Ehe für alle

Anti-Brexit-Demonstration in Newry, Nordirland
Fragen und Antworten

Brexit-Chaos

Terror in Nordirland, Großbritannien zerfällt – die schlimmen Brexit-Folgen ohne "Backstop"

Andreas Scheuer - Klarheit in Sachen Feinstaub, Fahrverbote, Grenzwerte
Meinung

Schadstoff-Debatte

Kakophonie um Feinstaub und Fahrverbote: Sorgen Sie endlich für Klarheit, Herr Minister Scheuer!

Großbritannien in Zeiten des Brexit - es ist zum Heulen
Meinung

Lehrstück für die EU

Das Brexit-Chaos zeigt, was populistische Politik anrichten kann

Bremer AfD-Chef Frabnk Magnitz brutal überfallen
Meinung

Frank Magnitz schwer verletzt

Die Attacke auf den AfD-Mann war ein brutales Verbrechen. Dem ist nichts hinzuzufügen. Eigentlich.

Meinung

"Steak-Gate"

Tanz um das goldene Steak oder was uns der Fall Ribéry lehrt

Dunkle Seite des Mondes
Analyse

Raumfahrt

Warum die Landung auf der Rückseite des Mondes China zur neuen Macht im All macht

US-Präsident Donald Trump wiederholt Dinge so lange, bis man sie einfach hinnimmt
Interview

Peter Fischer

Psychologe: Warum Menschen sich gern am Leid anderer ergötzen und Leute wie Trump erfolgreich sind

Friedrich Merz
Meinung

CDU-Parteitag

Wie Friedrich Merz letztlich an seiner eigenen 15-jährigen Auszeit scheiterte

Annegret Kramp-Karrenbauer galt als die Wunsch-Nachfolgerin von Angela Merkel
Liveblog

CDU-Parteitag

Merz geschlagen: Kramp-Karrenbauer beerbt Angela Merkel - der Tag zum Nachlesen

Friedrich Merz reibt sich missmutig ein Auge - Hat er sich schon um seine zweite Chance aufs Kanzleramt geredet?
Analyse

CDU-Kandidatenkür

Redet sich Friedrich Merz um seine zweite Chance aufs Kanzleramt?

Kandidatenkür der CDU - und wieder geht es nur um die Flüchtlingsfrage
Meinung

Merkel-Nachfolge

Warum lernen sie es nicht? Die CDU tappt schon wieder in die AfD-Falle

Nationalmannschaft: DFB-Spieler Müller, Hummels und Rudy trotten vom Platz

Nach Seuchenjahr 2018

Fußball-Nationalelf: Was Hoffnung für die Zukunft macht - und was nicht

Karsten Schwanke
Interview

Karsten Schwanke

ARD-Wettermann zu Trump und Klimawandel: Brände in Kalifornien und Regen-Chaos in Italien hängen zusammen

Donald Trump
Liveblog

US-Midterm-Wahlen

Eklat auf Pressekonferenz: Trump liefert sich Schlagabtausch mit CNN-Reporter

Friedrich Merz und Angela Merkel im Bundestag

CDU-Spitze

Merz, Merkel und die Geschichte einer Beziehung, in der "der eitle Mann eine uneitle Frau unterschätzte"

Angela Merkel verzichtet auf CDU-Vorsitz und bleibt Bundeskanzlerin

Verzicht auf CDU-Vorsitz

Merkel nimmt die letzte Ausfahrt - wie ihre Macht schleichend erodierte

Bundesliga stern-Check - die hässliche Fratze der Liga

Bundesliga im stern-Check

Die Ohnmacht der Liga vor den Chaoten

Hessen-Wahl: Volker Bouffier und Torsten Schäfer-Gümbel
Meinung

Zukunft der GroKo

Warum die Hessen-Wahl alle ratlos zurücklässt

Eine Bonbontüte der CDU, eine Sonnenblume der Grünen und ein Herz der FDP
Liveblog

Landtagswahl in Hessen

ARD und ZDF sehen keine Mehrheit für Schwarz-Grün in Hessen

Hessen Wahlplakate

Wahl am Sonntag

Hessen wählt: Diese Koalitionen sind möglich

Scharfmacher mit Worten: Donald Trump und Jair Bolsonaro
Meinung

Hass und Hetze

Erst Hass-Botschaften, dann Briefbomben: Was in den USA geschieht, sollte uns eine Warnung sein

Enrique Peñalosa, der Bürgermeister von Bogota

Ortsbegehung auf Abwegen

Bürgermeister von Bogotá wollte Notfallwege inspizieren. Dann ging so einiges schief

Das könnte sie auch interessieren

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.