VG-Wort Pixel

Einstieg in erneuerbare Energien Merkel will sich auf Datum für Atomausstieg festlegen


Angela Merkel hat angekündigt, ein konkretes Datum für den Ausstieg aus der Atomkraft zu benennen und den Einstieg in die erneuerbaren Energien zu beschleunigen. Einen Ausstiegsplan hatte Merkel mit Kanzleramtsminister Pofalla und Umweltminister Röttgen erörtert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel will nach einem Zeitungsbericht ein konkretes Auslaufdatum für den beschleunigten Ausstieg aus der Atomkraft fixieren. Es gehe um eine "konkrete Jahreszahl", die vor dem liege, was seinerzeit die rot-grüne Regierung unter ihrem Vorgänger Gerhard Schröder vereinbart hatte, hieß es im Handelsblatt vom Montag. Einen entsprechenden Ausstiegsplan habe Merkel mit Kanzleramtsminister Ronald Pofalla und Umweltminister Norbert Röttgen erörtert. "Die Kanzlerin will vom System der Restlaufzeiten beim Atomausstieg abrücken, um den Einstieg in die erneuerbaren Energien zu beschleunigen", zitierte die Zeitung aus hochrangigen Regierungskreisen. Allerdings sei bei der Zusammenkunft des Trios bislang noch kein fester Termin vereinbart worden.

Nach dem rot-grünen Ausstiegsplan würde die Kernenergie um die Jahre 2022/2023 auslaufen. In einer Anhörung der von Merkel berufenen Ethik-Kommission hatte sich in der vergangenen Woche ein breiter Konsens für einen Ausstieg in den nächsten rund zehn Jahren gezeigt. Selbst der energiewirtschaftliche Spitzenverband BDEW spricht inzwischen von einem Ausstieg bis etwa 2020.

Reuters Reuters

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker