Es ist uns nicht egal ... ... dass der Wohlstand an vielen Menschen vorbeigeht


Die Wahl ist vorbei. Es gibt viele Probleme, die uns wütend machen. Nach zornigen stern-Mitarbeitern und Prominenten empören sich stern-Leser. Heute: M. Gomez La Rosa.

In den Wochen vor der Wahl hieß es ständig, Deutschland gehe es gut, es müsse nur so weitergehen. Das Gerede über die Wohlfühl-Republik hat uns in der stern-Redaktion wütend gemacht. Deswegen haben wir die Aktion "Es ist uns nicht egal" ins Leben gerufen. Nachdem stern-Mitarbeiter und zahlreiche Prominente aufgeschrieben haben, was ihnen nicht egal ist in diesem Land, kommen jetzt Sie, liebe Leserinnen und Leser zu Wort. Was ist Ihnen nicht egal? Und warum? Schreiben Sie unserer stellvertretenden Chefredakteurin unter anita.zielina@stern.de.

Hunderte Kommentare haben uns schon erreicht, eine Auswahl werden wir täglich auf stern.de veröffentlichen.

Heute empört sich M. Gomez La Rosa:

"Mir ist es nicht egal, dass es vielen egal geworden ist, ob ihre Mitmenschen auch am Wohlstand dieses Landes zusammen mit ihnen teilnehmen können."

Die Entsolidarisierung mit gleichzeitigen Schuldzuweisungen für Arbeitslosigkeit und Armut vieler Menschen empfinde ich als abstoßend. Sie gefährden darüber hinaus den sozialen Frieden in unserem Land.

Frau Merkel und die Politik einer CDU/CSU gehören abgewählt.

Deutschland braucht echte Alternativen und eine Renaissance solcher Werte wie Gerechtigkeit, Solidarität mit allen Mitmenschen und Völkern und auch Genügsamkeit.

Freundliche Grüße

M. Gomez La Rosa


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker