HOME

Forsa-Umfrage: SPD fällt auf neues Rekordtief

SPD fällt auf neues Rekordtief - 77 Prozent der Deutschen trauen der SPD keine Krisenlösung zu

Hamburg – Die SPD befindet sich bundespolitisch in der Wählergunst weiter auf Talfahrt. In der wöchentlichen Umfrage von stern und RTL sank die Regierungspartei auf ein neues Rekordtief von 25 Prozent, ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Ein derart niedriger Wert wurde von dem Institut Forsa für die Sozialdemokraten bisher noch nie ermittelt. Die Union konnte um einen Punkt zulegen, sie liegt nun bei 49 Prozent. Bei den kleinen Parteien gab es keine Veränderung: Grüne zwölf, FDP sieben, PDS vier Prozent.

Auch das Vertrauen in die politische Kompetenz der SPD ist gering. Nach einer stern-Umfrage meinen nur 17 Prozent aller Bundesbürger, dass die Sozialdemokraten Deutschland aus der Krise führen können. 77 Prozent trauen dies der SPD nicht zu.

Der SPD-Vorsitzende Gerhard Schröder verkörpert nach Meinung von 52 Prozent der Deutschen auch die "Seele" der Partei. Sein Vorgänger Oskar Lafontaine, einer der schärfsten parteiinternen Kritiker der "Agenda 2010", hat nach der stern-Umfrage diese Rolle für 26 Prozent der Bundesbürger. 22 Prozent der Befragten meinten, keiner von beiden verkörpere die "Seele" der Partei.

Zur Feststellung der Parteipräferenz befragte das Forschungsinstitut Forsa im Auftrag von stern und RTL zwischen dem 19. und 23. Mai 2505 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 2,5 Prozentpunkten. Datenbasis für die SPD-Fragen: 1006 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger am 22. und 23. Mai, Fehlertoleranz: +/- drei Prozentpunkte, Auftraggeber: stern .

Nachrichtenredaktion