HOME

Gipfel in Hamburg: Deutsche befürworten G20-Demos - und fordern von Polizei Zurückhaltung

Mit aller Härte gegen Demonstranten beim G20-Gipfel vorgehen? Ein großer Teil der Deutschen hält davon nichts. Viele sehen die Demonstrationen positiv und glauben an einen friedlichen Verlauf.

Der Countdown zum G20-Gipfel in Hamburg läuft. Deutschland hat aus diesem Anlass bereits Grenzkontrollen wieder eingeführt. Der Grund liegt auf der Hand: Für die Sicherheit der wichtigsten Staats- und Regierungschefs soll alles getan werden. Aus dem gleichen Grund wurde nun, anders als zunächst angekündigt, ein Demonstrationsverbot für große Teile der Innenstadt ausgesprochen. Dass es in Hamburg zu Demos und Protesten kommen wird, steht außer Frage. Doch was halten die Deutschen eigentlich zu dieser Form der Meinungsäußerung.

Eine Umfrage von Statista in Zusammenarbeit mit Online-Meinungsforschungsinstitut YouGov unter gut 1000 Befragten zeigt, dass 44 Prozent der Deutschen die Demonstrationen befürworten. 30 Prozent lehnen diese ab, weitere vier Prozent sprechen sich gar für ein Verbot aus.

G20-Demos: Polizei sollte zurückhaltend agieren

Dabei erwartet die Mehrheit keine schweren Ausschreitungen, sondern Proteste von normalem Ausmaß, elf Prozent glauben sogar an einen gänzlich friedlichen Verlauf. Doch selbst, wenn es zu Ausschreitungen kommen sollte, fordert jeder Zweite ein zurückhaltendes Eingreifen der Polizei.


Hamburg: Hier soll Donald Trump während des G20-Gipfels schlafen


dho/statista
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.