HOME

Hashtag #Hamsterkaeufe: "Jeder nur einen Hamster": So lacht das Netz über das neue Notfallpapier

Ob Krieg, Katastrophe oder Klimawandel - die Bevölkerung soll auf alles vorbereitet sein. Deshalb wird im Rahmen eines neuen Zivilschutz-Konzepts jedem dazu geraten, private Vorräte anzulegen. Prompt reagiert das Netz - und macht sich lustig.

Ein Hamster im Portrait - Hamsterkäufe für den Zivilschutz sind derzeit ein Riesenthema

Versteht man die Witzbolde in den sozialen Medien wörtlich, sind Hamster demnächst in aller Munde - weil es das Zivilschutz-Konzept der Bundesregierung es so will

Grüne und Linke im Bundestag haben das geplante Konzept der Bundesregierung zur Zivilverteidigung als bewusste Angstmache kritisiert. "Man kann die Menschen mit immer neuen Vorschlägen, so auch zu Hamsterkäufen, völlig verunsichern", sagte der Fraktionschef der Linken, Dietmar Bartsch, dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Die Bundesregierung dürfe "nicht täglich neue Hektik verbreiten".

Die Sorge der Opposition in allen Ehren, aber wirklich sorgenvoll wirken die Menschen - zumindest vorerst - nicht. Stattdessen herrscht weitgehend Kopfschütteln über das neue, alte Notfallkonzept der Bundesregierung, das die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" frühzeitig zutage gefördert hatte. Erstmals seit dem kalten Krieg fordert die Regierung die Bevölkerung auf, für den Notfall gerüstet zu sein, Lebensmittel und was man sonst noch braucht einzulagern. Ausführliche Tipps für die "Vorsorge im Katastrophenfall" gibt das Bundesamt für den Katastrophenschutz - übrigens unabhängig vom neuen Notfallpapier - schon seit ewigen Zeiten.

Abstimmung

Werden Sie den Plänen der Regierung folgen und Vorräte für den Notfall anlegen?

Hamsterkäufe - wäre auch was für VW gewesen

Allzu viele Menschen haben sich diese Hinweise bisher allerdings nicht zu Herzen genommen - zumindest deuten die Reaktionen in den sozialen Medien darauf hin. Unter dem Hashtag #Hamsterkaeufe herrscht eine Atmosphäre der abgeklärten Belustigung:


dho/mi Agentur