VG-Wort Pixel

Nach Festnahmen in Bonn Sprengfähige Chemikalie bei Salafisten gefunden


Die Chemikalie, die Ermittler bei festgenommenen Salafisten in Bonn gefunden haben, war sprengfähig. Das teilte der leitende Staatsanwalt mit. Die vier Männer sitzen in verschiedenen Haftanstalten.

Die bei Salafisten in Bonn gefundenen Chemikalien waren nach Einschätzung der Ermittler sprengfähig. Es handle sich um Ammoniumnitrat, sagte der Dortmunder Staatsanwalt Henner Kruse am Freitag. Ein Zünder sei allerdings nicht gefunden worden. Die sichergestellte Pistole sei illegal und funktionsfähig gewesen.

Die vier radikal-islamischen Männer im Alter zwischen 23 und 43 Jahren, die in der Nacht zum Mittwoch festgenommen worden waren, sitzen in verschiedenen Haftanstalten. Sie sollen Anschläge auf Mitglieder der rechtsextremen Partei Pro NRW geplant haben. Zwei von ihnen waren in der Nähe des Hauses des Pro NRW-Vorsitzenden Markus Beisicht in Leverkusen beobachtet worden. Sie waren unbewaffnet. Alle vier schweigen zu den Vorwürfen. Woher sie sich kannten, sei noch unklar, sagte Kruse. Sie hätten aber in den vergangenen Wochen regen Kontakt gehabt.

Ammoniumnitrat, ein Salz aus Ammoniak und Salpetersäure, wird für Düngemittel und Sprengstoffe verwendet. Zusammen mit einem Zünder ist es sehr explosiv. Ammoniumnitrat war auch in der Tasche, die beim fehlgeschlagenen Anschlag im Dezember 2012 am Bonner Hauptbahnhof gefunden wurde. Die Chemikalie war zum Beispiel 1995 für den Anschlag auf ein Bürogebäude in Oklahoma City in den USA verwendet worden. Die zwei Tonnen Ammoniumnitrat und Dieselkraftstoff rissen damals 168 Menschen in den Tod.

jat/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker