HOME

Datenanalyse zu Politik-Talkshows: Die CDU ist auch im TV stärkste Kraft

Der Durchschnittsgast in deutschen Politik-Talkrunden? Männlich, CDU-Mitglied, Mitte Fünfzig. Eine interaktive Grafik zeigt die Ergebnisse einer Erhebung aller Talkshow-Gäste seit Januar 2014.

Von Patrick Rösing

Ein gern gesehener Gast in Polittalkshows: Wolfgang Bosbach, CDU, hier bei Günther Jauch

Ein gern gesehener Gast in Polittalkshows: Wolfgang Bosbach, CDU, hier bei Günther Jauch

Niemand war in den vergangenen 14 Monaten so häufig in Politik-Talkshows zu Gast wie Wolfgang Bosbach. Der CDU-Politiker saß seit Januar 2014 neun Mal in den Studios von "Hart aber Fair", "Maybrit Illner", "Günther Jauch" und "Anne Will". Das passt: Bosbach entspricht fast genau dem Durchschnittsgast der wichtigsten deutschen Politik-Talkformate. Er ist männlich und CDU-Mitglied. Lediglich beim Alter ist der 63-Jährige ein paar Jahre drüber: Das liegt im Schnitt nämlich bei Mitte Fünfzig. Zu diesem Fazit kommt eine Erhebung der Berliner Agentur "Dacosto". Die Datenjournalisten werteten für ihre Analyse sämtliche Themen und Gäste aus, die seit Januar 2014 in den vier Politik-Talkformaten "Hart aber Fair", "Maybrit Illner", "Günther Jauch" und "Anne Will" vertreten waren.

Die Ergebnisse präsentieren sie in einer interaktiven Infografik, deren Datenbank fortlaufend aktualisiert wird. Der stern zeigt unten ein paar Ausschnitte, die gesamte Anwendung finden Sie hier:

1) Themen: Außenpolitik bei Will, Gesellschaft bei Jauch und Wirtschaft bei Plasberg

Während bei Günther Jauch vor allem über Gesellschaftsthemen diskutiert wird, nahmen bei Anne Will außenpolitische Talks fast die Hälfte der untersuchten Sendezeit ein. Wirtschaftsthemen finden dagegen vor allem in Frank Plasbergs Sendung einen Platz. Sendungsübergreifend stehen die Themen Islamismus und Wladimir Putin, zu denen jeweils 17 Sendungen gemacht wurden, klar an der Spitze des Rankings.

2) Parteien: (Fast) wie im Bundestag

Zumindest bei den beiden großen Parteien stellen die Polit-Talkshows fast ein Spiegelbild des Bundesparlaments dar. Die CDU kommt auf knapp 40 Prozent, die SPD auf 24. Verteilt auf die einzelnen Formate ergibt sich ein anderes Bild: Bei "Hart aber Fair" bekommt die FDP verhältnismäßig viel Redezeit, bei Anne Will, waren die Linken häufiger im Studio, bei Maybrit Illner sind Die Grünen gern gesehener Gast. Günther Jauch räumt den kleinen Parteien - inklusive AfD - in der Regel ähnlich viel Raum in seiner Sendung ein.

3) Geschlecht: Talkshows sind eine Männerwelt

Zwei von vier der wichtigsten Politik-Talkformate werden im Deutschen Fernsehen von Frauen moderiert. Das Verhältnis auf der Gastgeberseite ist also ausgeglichen. Ganz anders sieht es jedoch bei den Diskutanten aus: Unterm Strich bekommen die Herren der Schöpfung fast drei Viertel des Podiums. Allerdings ist die Quote in den Shows damit immer noch höher als in den meisten Bereichen der deutschen Politik und Wirtschaft.

4) Alter: Zwischen 23 und 94 Jahren

Der jüngste Gast seit Januar 2014 war der 23 Jahre alte Medizinstudent und Ebola-Helfer Nicolas Aschoff, Alterspräsident der TV-Diskussionen ist Ex-Staatsanwalt Gerhard Wiese, der im ersten Auschwitz-Prozess mitwirkte. Im Durchschnitt diskutieren Mittfünfziger in den Studiosesseln der TV-Republik.