VG-Wort Pixel

Schnauze, Wessi! Sex im Dunkeln


Kein Spaß im Bett, Stutenbissigkeit im Job - West-Frauen liefern reichlich Stoff für West-Frauen-Zeitschriften. Wer sein Glück mit einer Ost-Frau teilt, lässt am besten die Finger von diesem Thema. So wie ich.
Von Holger Witzel

Schreib doch mal was Fieses über West-Frauen, wünscht sich mein zweitbester Freund Ludger, der sie kennt. Und weil in der Flut aus Fan- und Hassmails oft ähnliche Hinweise auf sexuelle, ethnische - ja, nicht zuletzt bizarre physiologische Unterschiede geschildert werden, habe ich sogar mal kurz darüber nachgedacht. Trotzdem möchte ich es lieber lassen.

Es ist nämlich so, dass ich aus guten Gründen keine eigenen Erfahrungen mit West-Frauen habe. Und keine heißt wirklich keine, weder Affäre noch Flirt, sie haben mich nie interessiert. Ich kann also nicht mal beurteilen, ob sie tatsächlich so viel nervender, berechnender und verklemmter sind, wie das immer behauptet wird. Dass sie, wenn überhaupt, nur im Dunkeln Sex haben. Dass es ihnen nicht so auf Äußerlichkeiten und Altersunterschiede ankommt, wenn es um den richtigen Ernährer oder irgendeinen läppischen Status geht. Dass sie sich untereinander jeden Job, jedes Gramm Untergewicht und jeden Blickkontakt mit einem echten Mann aus dem Osten neiden. Das alles würde ich gern als Halbwahrheiten abtun, wenn ich wenigstens einmal das Gegenteil erlebt hätte, aber wie gesagt.

*

Letztlich kann ich nur Schlüsse daraus ziehen, wie sich West-Männer hierzulande aufführen und allein damit alle Klischees über ihre eignen Frauen bestätigen. Wie sie gleich nach der Okkupation ausschwärmten und bis heute schwärmen: von der angeblich so unkomplizierten Art der Zonen-Frau, mit der man nicht erst lange über Sinn und Zweck der Fortpflanzung diskutieren müsse. Die ohne Einverständniserklärung der jeweiligen Kirche lieben oder wie Ludger bei seinen naturgemäß immer wieder scheiternden Versuchen staunt: ohne auch nur einen Zweifel aufkommen zu lassen, was sie selber wollen, und das nicht nur im Bett. Echtes Selbstbewusstsein, weder aufgesetzt noch hysterisch feminisiert, scheinen West-Männer von Haus aus nicht zu kennen. Es irritiert sie und macht sie gleichzeitig an. Deshalb können sie auf Dienstreise in Leipzig bis heute ihren Speichel kaum kontrollieren, wenn sie die alten Messe-Legenden wieder und wieder aufwärmen, nach denen man hier bei den schönsten Frauen für ein paar Strumpfhosen alles bekäme, wonach sie zu Hause nicht mal nach etlichen ebenso kostspieligen wie sinnlosen Schönheitsoperationen zu fragen wagen.

Vor besonders unkomplizierten Leipzigerinnen habe ich westdeutsche Gastarbeiter in den 90er Jahren oft gewarnt. Sie wollten das nie hören. Es passte nicht in ihr Bild von dieser glückseligen Insel ohne Aids und Vermögensausgleich, wo alle immer nur nackt badeten und aus Mangel an Freizeitangeboten nichts mit sich anzufangen wussten, als es ständig und zügellos miteinander zu treiben. Dass diese Berichte vom Alltag der Eingeborenen auch nur der Phantasie ausgehungerter West-Reporter entsprungen waren, merkten viele erst, wenn am Morgen danach der Bodybuilder-Freund des Mädchens auftauchte und ein paar hundert Mark "Entschädigung" verlangte. Natürlich zahlten sie brav, und so kam anfangs doch noch ein Teil der so genannten Buschzulagen im Osten an, bis sie ihre West-Frauen schweren Herzens nachholten oder wieder heimkehrten, was - das immerhin ist keine Vermutung - für alle Beteiligten das Beste war.

Seltsamerweise gab und gibt es trotzdem immer wieder Fälle, in denen eine deutsch-deutsche Beziehung auch mal fünf Jahre oder länger hält, meist jedoch nur zwischen West-Frau und Ost-Mann, falls Sie das in Ihrem Bekanntenkreis mal empirisch überprüfen wollen. Die Frage ist nur, ob das an den West-Frauen liegt, oder eher am Langmut mancher Ost-Männer, ihrem Stehvermögen gewissermaßen?

*

Dass West-Mann und Ost-Frau dagegen auf lange Sicht nicht kompatibel sind, kann man nur zum Teil auf sein retardiertes Rollenverständnis oder ihre Ansprüche an eine gewisse Befriedigung im Bett schieben. Selbst wenn sich ein Düsseldorfer bis zur Würdelosigkeit verrenkt, kriegt er den Spagat nicht hin, den eine Frau aus Cottbus erwartet: Nimmt er Erziehungsurlaub und läuft mit einem Babytragetuch rum, kann sie ihn nicht mehr ernst nehmen. Bildet er sich ein, sein wichtiger Beruf lässt mehr Zeit für Familie nicht zu, ist er schneller ein Wochenendpapa, als er seine Börse zücken kann, mit der er sich gewöhnlich davon frei kauft. Ost-Frauen kennen keine Trennungsängste. Die Scheidung sitzt immer mit am Küchentisch. Oft sind sie selbst mit allein erziehenden Müttern groß geworden und finden nichts dabei, wenn nicht etliche Vorteile. Ein falsches Wort, eine überhebliche Geste, ein gedankenloses Geschenk - und weg sind sie. Ich selbst brauch nur mal über eine dreckige Küche zu stöhnen, ganz leise, eher für mich, schon höre ich noch dreckigere Schimpfworte: Räum doch selber auf, Du Wessi!

Meist machen wir es dann zusammen, die Küche. Und damit bin ich auch schon beim besten aller Gründe, warum mir unterforderte Herdheimchen mit heimlichem Karrierefrust oder überforderte Karriere-Mütter mit heimlicher Herdsehnsucht so unheimlich sind: bei meiner Frau. Sie nimmt mir weder dieses "Besitzergreifende Possessiv-Pronomen" übel, wie mich eine sonst wirklich hübsche West-Kollegin einmal belehrte, nachdem ich zu ihrer Abschreckung und aus Selbstschutz schnell von "meiner" Frau erzählt hatte. Noch verwechselt sie Emanzipation damit, immer alles haben zu müssen. Sie hat es einfach: zwei Kinder, mal einen Job, mal keine Lust zu arbeiten und - nach ein paar ernüchternden Erfahrungen in den Wendewirren - natürlich einen echten Hecht aus dem Osten als Mann.

Wahrscheinlich würde sie es nicht mögen, wenn ich an diese Stelle mehr verrate. Vielleicht sollte man westdeutsche Leserinnen und Leser auch gar nicht noch zusätzlich mit den sexuellen Raffinessen einschüchtern, die wir seit Jahren teilen. Nur so viel: Über die wesentlichen Dinge in Bett, Familie oder dem Umgang mit Euch sind wir uns auch deshalb einig, weil wir beide in einem Land aufwuchsen, in dem Geld und Geltung keine große Rolle spielten. Es erlaubte nicht viel, aber wenigstens unabhängige Liebe.

*

Wenn es bei uns mal Streit gibt, dann höchstens darum, wer damals als Kind mehr aus dem Westen hatte. Während meine Familie aus verschiedenen Quellen mit Jeans, Kaffee und Schokolade ganz gut versorgt war - ein entfernter Verwandter schickte sogar Zucker! - musste meine Frau die Cordhosen ihrer Cousins aufragen. Trotzdem liegt sie mit den Fliesen für das Bad ihrer Familie in der Gesamtwertung ziemlich weit vorn. In kleinen Portionen schleppte sie die Pakete mit ihrer Schwester von der Paketbox nach Hause. Quadratmeter für Quadratmeter. Geschenksendung, keine Handelsware. Bruchsicher zwischen Puddingpulver verpackt. Den Fliesenkleber - im Gegensatz zu Zucker echte Bückware - natürlich auch. Wahrscheinlich hat sie von ihrer allein erziehenden Mutter damals auch gleich das Verlegen gelernt, denn handwerklich kann ich ihr sowieso nichts vormachen, vom Autofahren gar nicht zu reden. Das Schönste aber ist: Ich kann das alles zugeben und ihr beim Einparken verliebt zusehen, ohne mich diskriminiert zu fühlen, so wie sie trotzdem kein Problem damit hat, mir belegte Brote und Wundpflaster einzupacken, wenn ich am Wochenende mit meinen Hooliganfreunden westdeutsche Dritt-Liga-Städte verwüste. Es ist diese souveräne Mischung aus Stolz und gütigem Männerverständnis, diese Größe, einfach alles ... Aber wer weiß: Durchaus möglich, dass es so was drüben auch vereinzelt gibt. Nach über zwei Millionen Republikfluchten.

Wie nun mehrfach betont, kann ich einfach nichts Schlechtes über West-Frauen sagen, nicht mal etwas Vorteilhaftes. Es war auch nicht mein Anliegen, alten Vorurteilen keine neue Nahrung zu geben. Eigentlich wollte ich an dieser Stelle nur mal öffentlich sagen, wie sehr ich meine große Liebe liebe, denn heute sind wir genau zehn Jahre verheiratet. Glückwünsche gerne, von mir aus auch Neid - ansonsten wie immer: Schnauze!


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker