HOME

AfD wirbt mit Willy Brandt - SPD reagiert empört

Potsdam - Im Wahlkampf in Brandenburg sorgt die AfD mit einem Plakat mit dem Konterfei des ehemaligen SPD-Kanzlers Willy Brandt und dessen Slogan «Mehr Demokratie wagen» für Empörung. «Willy Brandt hätte für Rechtspopulisten nur eines übrig gehabt: abgrundtiefe Verachtung», twitterte Außenminister Heiko Maas. Auch die Berufung der AfD in den drei Ost-Landtagswahlkämpfen auf die friedliche Revolution in der DDR stößt auf scharfe Kritik. FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg warf der Partei «Geschichtsverfälschung» vor.

Skulptur von Willy Brandt in der SPD-Parteizentrale

Landtagswahl in Brandenburg

Ein "obzszönes" AfD-Wahlplakat erzürnt SPD-Politiker

Ein Wahlzettel wird in eine Urne gesteckt (Symbolbild)
Buchauszug

Zusätzliche Stimme pro Kind

Familienwahlrecht: Wie Politiker Frauen entmachten wollen

Von Kerstin Herrnkind

Piraten-Wahlprogramm

Mehr Demokratie und mehr Cannabis

Verfassungsklage gegen Euro-Rettungsplan

Was Linke und Herr Gauweiler gegen den ESM haben

Von Niels Kruse

Klagen gegen Euro-Hilfen

Nächste Woche beginnen die Verhandlungen

Abstimmung zum ESM und Fiskalpakt

Verfassungsklagen bremsen Merkels Euro-Rettung

Verfassungsklagen nach Beschlüssen zu Fiskalpakt und ESM

Klagen gegen ESM und Fiskalpakt

Euro-Kritiker wittern Verfassungsbruch

Europäische Schuldenkrise

Bürgerbündnis will gegen Fiskalpakt und ESM klagen

Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Europolitik

Mehr Demokratie erzwungen

Politischer Umbruch in Nordafrika

Proteste schwappen auf Algerien über

Protest gegen Stuttgart 21

Gegner planen "Saure-Gurken-Aktion" vor dem Rathaus

Parteiensponsoring

Organisationsbündnis fordert Regeln für Spenden

Anti-Korruptionsbündnis

Parteien-Spnsoring darf nicht folgenlos bleiben

Minarett-Verbot

Ein Gespenst geht um - der Volksentscheid

Medwedew

Russland soll wieder Weltmacht werden

EU-Reform

"Ein groteskes, absurdes Verfahren"

Gerald Häfner

"Menschen können lernen"

Direkte Demokratie

Mehr Macht für die Bürger

ENTSPANNUNG

Ein Kniefall für den Frieden