HOME

Studie: Smartphone-Nutzung weltweit wächst, Südkorea vorne

Berlin - Die Nutzung von Smartphones wächst laut einer Studie in vielen Ländern, allerdings gibt es noch immer Unterschiede - sowohl zwischen als auch innerhalb einzelner Nationen. Das ergab eine Untersuchung des US-Instituts Pew Research Center, das im vergangenen Sommer mehr als 30 000 Erwachsene in 27 Ländern befragt hat. An der Spitze steht demnach Südkorea mit einer hundertprozentigen Auslastung an Mobiltelefonen. Dahinter folgen Israel und die Niederlande. Deutschland landete auf dem achten Platz.

Seine Familie legt sich mit US-Präsident Donald Trump an: Pop-Ikone Prince

Prince

Familie untersagt Trump Nutzung seines Songs

Grüne Energie

Apple ist Spitzenreiter bei Nutzung erneuerbarer Energien

Helgoland

Bürgerentscheid über Kaminöfen

Ist auf Helgoland demnächst der Ofen aus?

Youtube soll es in den USA auch bald werbefrei geben

"YouTube Red"

YouTube startet Abo zur werbefreien Nutzung

US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton hat in der sogenannten E-Mail-Affäre erstmals um Entschuldigung gebeten.

"Das war ein Fehler"

Clinton entschuldigt sich für E-Mail-Affäre

Eine Frau hält ein iPhone mit der geöffneten Facebook App in ihrer Hand

Anonym texten

Facebook bringt Chat-App "Rooms" nach Deutschland

"Das kommt überhaupt nicht in Frage", sagt Dobrindt zur Idee, Mautdaten für Polizeiermittlungen heranzuziehen

Pkw-Maut

Dobrindt schließt Nutzung der Mautdaten für Polizei aus

stern Quiz Battle App

Datenschutz

Datenschutzbedenken lassen Microsoft umdenken

Microsoft überdenkt Nutzung seiner Ortsdatenbank auf Live.com

Karlsruhe

Verfassungsrichter erlauben Nutzung von Steuer-CD

Greenpeace-Studie

Bürger müssen Milliarden für Atomstrom blechen

London verkauft Nutzung von Eisenbahnstrecke für 30 Jahre

Truppenübungsplatz

Bundeswehr verlässt komplett das "Bombodrom"

Privates Internet-Surfen am Arbeitsplatz

Kein automatischer Kündigungsgrund

Deutsche Bahn

Bundesnetzagentur stoppt Aufschläge

"Happy Digits"-Urteil

BGH billigt Nutzung von Kundendaten für Werbung

Dienstwagen

Private Nutzung vertraglich vereinbaren

Plutonium-Deal

China garantiert zivile Nutzung der Atomanlage

Irak

Saudi-Arabien will Nutzung von US-Stützpunkten zulassen

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.