HOME

"Gas, Wasser, Schießen": Handwerker-Präsident kritisiert Bundeswehr-Plakate als "niveaulos"

Die Bundeswehr wirbt in einer neuen Werbekampagne mit dem Slogan "Gas, Wasser, Schießen" und möchte damit Handwerker für sich gewinnen. Der Handwerksverband kritisiert die Plakatwerbung - nicht nur wegen der Tonalität. 

"Gas, Wasser, Schießen.": "Wer gibt das frei?" - Bundeswehr sorgt mit neuen Werbeplakaten für Kritik

Die Bundeswehr steht mit ihrer aktuellen Plakatwerbung in der Kritik. Mit weißer, fetter Schrift auf Camouflage-Muster steht die Headline "Gas, Wasser, Schießen". Beworben wird der Beruf als Handwerker bei der Bundeswehr. Der Handwerksverband äußert sich kritisch gegenüber der Werbekampagne. 

"Diese Bundeswehr-Kampagne empfinden wir schon als Geringschätzung gegenüber dem Handwerk. Der Werbespruch ist - finde jedenfalls ich - niveaulos", sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Das gehört sich einfach nicht." Er sei empört über den Ton. 

Bundeswehr nehme anderen die Fachkräfte weg

Dass gerade die Bundeswehr, die schon genügend Fachkräfte aus dem Handwerk bekomme, "uns jetzt mit einer derart offensiven Abwerbekampagne das Leben schwermachen will, ist schon bemerkenswert", so Wollseifer weiter. Er habe Verteidigungsministerin von der Leyen deshalb einen Brief geschrieben.

deb / DPA