VG-Wort Pixel

Augrund des Ukraine-Kriegs Kein Geld, keine Flüge: Russische Touristen sitzen in Thailand fest

Eine Finnair-Maschine aus Helsinki beim Landeanflug auf den internationalen Flughafen von Phuket, Thailand
Eine Finnair-Maschine aus Helsinki beim Landeanflug auf den internationalen Flughafen von Phuket. Auf der thailändischen Insel sitzen derzeit viele Touristen aus Russland fest.
© Matt Hunt / Picture Alliance
Touristen aus Russland können wegen des Krieges aktuell nicht in ihre Heimat zurückkehren. Tausende von ihnen sitzen an thailändischen Badeorten fest. Behörden und Hotels versuchen zu helfen.

Thailand ist auch bei Russen ein beliebtes Urlaubsziel. Doch jetzt sitzen viele von ihnen aufgrund des Ukraine-Krieges dort fest. Tausende können wegen der Sanktionen und der gestrichenen Flüge ihre Rechnungen nicht bezahlen oder nicht nach Hause zurückkehren.

In den vier Provinzen Phuket, Surat Thani, Krabi und Pattaya, die beliebte Badeorte sind, sitzen etwa 6500 russische Touristen fest, zusätzlich zu 1000 Ukrainern, sagte Yuthasak Supasorn, Gouverneur der thailändischen Tourismusbehörde gegenüber der Nachrichtenagentur The Associated Press.

Fast alle Direktflüge von Thailand nach Russland eingestellt

So seien die Russen hauptsächlich mit zwei Problemen konfrontiert: Die Stornierung ihrer Heimflüge durch Fluggesellschaften, die ihre Flüge nach Russland eingestellt haben und die Aussetzung von Finanzdienstleistungen, insbesondere durch Kreditkartenunternehmen, die sich den Sanktionen gegen Moskau angeschlossen haben.

Während fast alle Direktflüge aus Russland eingestellt wurden, gibt es noch Verbindungen über große Fluggesellschaften aus dem Nahen Osten. "Es gibt einige Fluggesellschaften, die noch nach Russland fliegen, aber die Reisenden müssen in einem anderen Land umsteigen. Wir versuchen, die Flüge für sie zu suchen und zu koordinieren", sagte Yuthasak. Man bemühe sich auch darum, alternative Zahlungsmöglichkeiten für russische Touristen zu finden. Einige können ihre Rechnungen nicht bezahlen, weil sie keine Visa- oder Mastercard-Kreditkarten mehr benutzen können.

Viele Hotels in Thailand bieten ermäßigte Preise an, um zu helfen

Viele hätten zwar Bargeld und diejenigen mit UnionPay-Kreditkarten, die von einem chinesischen Finanzdienstleistungsunternehmen ausgegeben werden, könnten sie immer noch verwenden, aber die Zahlung mit Kryptowährung sei beispielsweise nicht erlaubt, heißt es. Viele Hotels würden helfen, indem sie ermäßigte Preise anbieten. Die thailändische Regierung hat zudem 30-tägige Visaverlängerungen ohne Bezahlung angeboten und versucht, kostengünstige alternative Unterkünfte für Menschen zu finden, die gezwungen sind, für einen längeren Zeitraum zu bleiben.

Die Probleme im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine haben Thailands Hoffnungen auf eine wirtschaftliche Erholung noch verstärkt. Die Behörden hoffen, dass die Bedrohung durch die Corona-Pandemie bis Juli abklingt, auch wenn die Zahl der täglichen Fälle, die auf die Omicron-Variante des Coronavirus zurückzuführen sind, derzeit ein Rekordhoch erreicht. Am Freitag verzeichnete die Gesundheitsbehörde 63 weitere Covid-19-Todesfälle und 24.792 bestätigte neue Fälle.

Die thailändischen Behörden wollen noch in diesem Jahr die meisten Quarantäne- und Testvorschriften aufheben, die bisher zur Bekämpfung der Ausbreitung des Virus galten, was die Einreise für ausländische Reisende erleichtern würde.

Quellen:  AP, "Bangkok Post"

Krieg in der Ukraine: Anna Dovbysh hat den Angriff Russlands live miterlebt

Sehen Sie im Video: Anna Dovbysh erlebt in Kiew den Angriff Russlands am eigenen Leib. Sie evakuiert sich und ihre 87-jährige Oma. Dann flieht sie aus der Ukraine. Auf Instagram teilt sie den Horror des Kriegs und nimmt uns mit auf ihre Flucht ins Ausland. Ein stern-Videointerview.

jek

Mehr zum Thema

Newsticker