Karneval Auf in die fünfte Jahreszeit

Heute um Punkt 11.11 Uhr ist die narrenfreie Zeit zu Ende. Allein 40.000 Jecken feiern auf auf dem Kölner Alter Markt die Eröffnung der Karnevalssaison.

Bundesweit übernehmen heute die Narren und Jecken die Regentschaft und zwar pünktlich um 11.11 Uhr. In den Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf und Mainz, sowie in Berlin und in zahlreichen anderen Städten, schunkeln zehntausende bunt kostümierte Narren und Jecken in die "fünfte Jahreszeit".Die Karnevalisten müssen sich heute allerdings warm anziehen. Denn erst im Laufe des Tages lässt sich die Sonne bei Temperaturen zwischen vier und acht Grad blicken. Feiern auf dem Kölner Alter Markt bis zu 40.000 Jecken die frohe Jahreszeit, erwecken rung 6000 Düsseldorfer auf dem Rathausplatz die Narrenfigur "Hoppeditz".

Drei Monate des Frohsinns

Zum Höhepunkt des Straßenkarnevals am Rosenmontag (7. Februar) werden mehrere Millionen Menschen auf den Straßen feiern. Das Düsseldorfer Motto heißt in diesem Jahr "Düsseldorf - Bunt wie die Welt", in Köln "Kölle un die Pänz us aller Welt". Bis zum Ende des närrischen Frohsinns am Aschermittwoch (9. Februar) wird es in der Domstadt 510 Karnevalsveranstaltungen geben.Mit närrisch bemalten Mini-Fußballspielern vom Bundesligisten Mainz 05 als Zugplaketten startet der Mainzer Carneval-Verein in die Fastnachtssession. Die Plaketten mit dem Titel "De Nullfünfer" werden für drei Euro verkauft und sollen den Rosenmontagszug unter dem Motto "Nullfünfer un die Fassenacht sin wie de Dom fer Meenz gemacht" mitfinanzieren.

Wowereit kämpft gegen die Narren

In Berlin verteidigt der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erstmals persönlich das Rote Rathaus gegen die anstürmenden Narren. Er will sich jedoch der Jeckenübermacht beugen und schließlich den Goldenen Schlüssel an das neue Berliner Prinzenpaar Manuela II. und Wolfgang III. übergeben. "Jetzt bin ich auch einmal dran", sagte Wowereit. In den Vorjahren hatte sich Bürgermeisterin Karin Schubert (SPD) den Narren gestellt.In Sachsen-Anhalts Karnevalshochburg Köthen übernimmt heute das Kinderprinzenpaar Isabel I. und Steven I. die Macht. Die Köthener Session steht in diesem Jahr unter dem Motto "Karneval Aloha he:Südseetraum mit KuKaKö!". Die Kreisstadt wird wegen ihrer Geschichte als Viehhandelsplatz im Volksmund auch als "Kuh-Kaff-Köthen" bezeichnet.Auch vor Mecklenburg-Vorpommern macht das "bunte Treiben" nicht Halt. "Etwa 5000 aktive Narren im Land werden in diesem Karneval wieder bereitstehen, Spaß und Frohsinn in die Herzen der Norddeutschen zu zaubern", sagte Carsten Barby vom Karneval-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern.

470-jährige Karnevalstradition

Im südthüringischen Wasungen sind die Narren fest davon überzeugt, in diesem Jahr auf eine 470-jährige Karnevalstradition zurückzublicken. "Die Quersumme ergibt 11, was die Zahl für uns natürlich besonders interessant macht", sagte Narren-Präsident Martin Krieg.In Dresden hat Oberbürgermeister Ingolf Roßberg (FDP) entschlossenen Widerstand gegen die unter "Saxonia helau!"-Rufen angreifenden Karnevalisten versprochen. In Freiberg im Erzgebirge müssen die Amtsleiter zum Strohdreschen antreten. Chancenlos ist dagegen die Cottbuser Oberbürgermeisterin Karin Rätzel (parteilos): Mit Kanonenschuss und Garde wird sie aus dem Rathaus vertrieben.

Mai

Mehr zum Thema

Newsticker