VG-Wort Pixel

Glücksprinzip Sieben Schritte für mehr Zufriedenheit: Huna – das hawaiianische Geheimnis für ein glückliches Leben

Hawaiianerin tanzt einen traditionellen Tanz
Hawaiianer versprühen ein einzigartiges Gefühl der Lebensfreude – Huna hilft ihnen dabei
© YinYang / Getty Images
Es ist das Geheimnis der Hawaiianer und gleichzeitig eine Lebenseinstellung. Mit sieben Mantras kann es gelingen die Fröhlichkeit der Inselbewohner auch hier zu übernehmen und auf den eigenen Alltag zu übertragen.

Dieser Text erschien zuerst an dieser Stelle bei brigitte.de.

Die hawaiianische Lehre namens Huna kann uns beibringen, wie wir im Alltag zufriedener werden. Welche sieben Schritte dafür nötig sind, erfährst du hier. 

Huna: Das Geheimnis für mehr Zufriedenheit

Huna – das ist das Geheimnis der Hawaiianer. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn Huna bedeutet auf Deutsch übersetzt tatsächlich "Geheimnis". Es handelt sich dabei um eine alte Lehre, die auf verschiedenen Grundprinzipien beruht, die hawaiianische Titel tragen. Huna soll uns langfristig mehr Zufriedenheit und eine bessere Lebensqualität bringen. Ganz konkret soll durch die Huna-Lehre folgendes passieren:  

  • Wir sollen wieder zu uns selbst zurückfinden
  • Wir erkennen neue Möglichkeiten und ungenutzte Chancen  
  • Wir lassen die Vergangenheit hinter uns
  • Wir verarbeiten schmerzhafte Erfahrungen und schließen damit ab
  • Wir nehmen die Verbindung zwischen Körper und Geist wahr
  • Wir erkennen unseren Lebenssinn

Durch Huna können wir also eine ganz neue Gelassenheit und Dankbarkeit lernen. Dazu müssen wir uns allerdings an sieben ganz konkrete Prinzipien halten – die Huna-Prinzipien. Du kannst sie dir wie Lebensmantras vorstellen, an die du dich – am besten täglich – erinnerst.

Die sieben Grundprinzipien

Huna ist eine Art Lebenseinstellung. Und diese Einstellung beruht auf sieben Mantras, die deine Denkweise verändern sollen. Diese Mantras wurden im Jahr 1945 von Max Freedom Long aufgestellt. Ein Grundschullehrer, der eine Zeit in Hawaii verbrachte und von der gelassenen und fröhlichen Lebensphilosophie der Hawaiianer fasziniert war. So fasziniert, dass er zum Thema Huna gleich mehrere Bücher veröffentlichte. Dabei ging es im Kern immer wieder um die die sieben Huna-Prinzipien. 

Prinzip 1: "Ike" – Die Welt ist das, was da darüber denkst

Schon Shakespeare sagte einst: "Kein Ding ist gut oder schlecht, erst das Denken macht es dazu". Beim hawaiianischen "Ike" Prinzip geht es um ein ähnliches Thema – nämlich um die Kraft deiner Gedanken. Ob eine Situation die reinste Katastrophe oder bloß ein kleiner Stolperstein ist, ist oft eine Frage des Mindsets. Das erkennen auch die Hawaiianer und erinnern uns daran, dass unsere innere Einstellung bestimmt, wie wir die Welt wahrnehmen. Wer Negatives erwartet, wird Negatives bekommen. Wer Positives sehen will, wird durch den veränderten Fokus plötzlich viel mehr Glück um sich herum wahrnehmen.

Glaubenssatz: "Ich bin achtsam." 

Prinzip 2 "Kala": Alles ist möglich

Mit dieser einen Aufgabe kommst du einfach nicht klar? Dieses blöde To-Do kommt dir viel zu schwer vor? Das liegt nicht an deiner Begrenzung, sondern an der fehlenden Motivation, lernen zu wollen! In Wahrheit kannst du dir jede Fähigkeit aneignen, die du bei anderen bewunderst. Egal, ob es Sportdisziplin ist oder ein beeindruckendes Kochtalent. Wir selbst legen uns oft eigene Grenzen auf, die uns am Weiterkommen hindern. Laut Huna sollten wir aber lieber erkennen, dass in dieser Welt alles möglich ist – genau das besagt das Prinzip "Kala".

Glaubenssatz: "Ich bin frei."

Nr. 3 "Makia": Energie folgt deiner Aufmerksamkeit

Was ist dir im Leben wirklich wichtig? Wir sind oft so sehr mit Anforderungen und Erwartungen anderer Menschen beschäftigt, dass wir den Fokus verlieren. Hier kann das Grundprinzip "Makia" helfen. Du fühlst dich kraftlos, schlapp und hast keine große Motivation? Frage dich, worauf du gerade deine Aufmerksamkeit legst. Fokussierst du dich auf schlechte Nachrichten und unglückliche Situationen, zehrt das an deiner Energie. Fokussierst du dich hingegen auf etwas, was dir guttut, tankst du auf.

Makia fordert dich auf, deinen Fokus zu schärfen und nicht aus den Augen zu verlieren, was dir wirklich wichtig ist und wo du noch im Leben hinmöchtest. Halte dich weniger mit dem auf, was dich Energie kostet und du wirst langfristig glücklicher sein. Ergreife das Ruder, sonst wird das Schiff niemals ankommen!

Glaubenssatz: "Ich bin fokussiert." 

Prinzip 4 "Manawa": Jetzt ist der mächtigste Moment

Wenn wir aufstehen, denken wir schon an die Arbeit. Bei der Arbeit denken wir an die nächste Kaffeepause. In der Kaffeepause sind wir in Gedanken schon beim Feierabend. Und am Feierabend denken wir bereits an den nächsten Morgen. Wer lebt heutzutage noch wirklich im Hier und Jetzt und ist dankbar für diesen einen Moment? Das "Manawa" Prinzip von Huna soll eine Anregung sein, wieder ganz bewusst zu Leben und mit einer größeren Achtsamkeit durch den Tag zu gehen. Nur dann können wir die kleinen Dinge schätzen, die das Leben lebenswert machen!

Glaubenssatz: "Ich lebe im Augenblick."

Prinzip 5: "Aloha": Liebe ist Glück

Na, kommt dir dieses Wort bekannt vor? Aloha ist ein hawaiianischer Gruß, der auch hierzulande oft zur lockeren Begrüßung verwendet wird. Nur wenige kennen allerdings die wahre Bedeutung hinter dem Begriff – und diese geht über ein bloßes "Hallo" deutlich hinaus! Aloha lässt sich wörtlich mit "Gegenwart des Atems" übersetzen und wird verwendet, um Gefühle auszudrücken.

"Aloha (w)au ia `oe" bedeutet zum Beispiel "Ich liebe dich". "Aloha kākou" heißt "Möge Freundschaft/Liebe zwischen uns sein."  Du siehst: Aloha ist ein mächtiges Wort, welches tiefe Zuneigung ausdrückt. Und genau darum geht es beim Huna-Prinzip namens Aloha. Wir sollten uns fragen, wo wir uns selbst mehr Liebe wünschen, aber auch, wo wir selbst mehr Liebe geben können. Zuneigung, Mitgefühl und Verständnis kann Türen öffnen. Manchmal müssen wir selbst die Veränderung sein, die wir uns wünschen.

Glaubenssatz: "Ich bin glücklich." 

Prinzip 6 "Mana": Kraft kommt von Innen

Bizeps oder Bauchmuskeln – es braucht Muskeltraining, um Kraft aufzubauen. Laut der Huna-Lehre sollten wir uns aber lieber auf die inneren Werte konzentrieren, wenn es ums Kräftemessen geht. "Mana" lautet das sechste Prinzip, das die Wichtigkeit unserer mentalen Stärke hervorhebt. Diese kennen wir auch unter dem Begriff Resilienz. Die emotionale Widerstandskraft ist laut Hawaiianern das, was einen starken Menschen wirklich auszeichnet. Wir sind oft sehr viel stärker als wir glauben – wir sollten also unsere eigene Mana anerkennen, um tatkräftiger und mutiger durchs Leben zu gehen!

Glaubenssatz: "Ich bin selbstbewusst." 

Dramatische Szenen: Surfer rettet Frau aus starkem Wellengang auf Hawaii

Prinzip 7 "Pono": Wirksamkeit ist das Maß der Wahrheit

Vielleicht kennst du das auch: Der leichte Weg ist nicht immer der richtige Weg. Manchmal fällt es schwer, etwas Richtiges zu tun. Zum Beispiel: mit einer schlechten Erfahrung abschließen. Oder dich von einem Partner oder einer Partnerin trennen, die dir einfach nicht guttut. "Pono" lässt sich mit "Aufrichtigkeit" übersetzen und erinnert uns daran, ehrlich zu uns selbst zu sein. Pono brauchen wir auch dann, wenn wir anderen helfen können, auch wenn dies Zeit und Mühe kostet. Zum Beispiel, wenn du deine Nachbarin dabei unterstützt, ihre Einkäufe hochzutragen. Pono bedeutet: Tu das Richtige, auch, wenn es manchmal unbequem ist. 

Glaubenssatz: "Ich bleibe positiv."

Probiere es doch mal aus: Halte dich eine Woche an die Huna-Mantras und sieh, wie sich deine innere Einstellung verändern wird.

Quellen: ancienthuna.com, learnreligions.com, hunabands.com


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker