HOME

Schlosshotel Grunewald: Hier schläft die deutsche Nationalelf

Wie man sich bettet, so kickt man - dieses abgewandelte Sprichwort hat sich offenbar die deutsche Nationalelf zu Herzen genommen: Während der WM wohnen die Spieler im teuersten Luxushotel Berlins. Ob's hilft?

Ihr Tipp für die Fußball-Weltmeisterschaft gehört zum Verwöhnprogramm für die prominenten Gäste: Deutschland im Endspiel gegen Brasilien 2:1. "Klar, wir werden Weltmeister", sagt die Berliner Hoteldirektorein Uta Felgner. Und wenn am 5. Juni die Nationalelf von Jürgen Klinsmann in ihrem Schlosshotel im noblen Grunewald Quartier bezieht, will sie alles daran setzen, dass es den Spielern an nichts fehlt. Dafür werden nicht nur die 84 Mitarbeiter sorgen. Auch die "Schlossherrin" wird sich "um alles persönlich kümmern".

Und mit Prominenz hat die Hotelmanagerin reichlich Erfahrung. Die Liste an illustren Gästen ist lang. Erst im vergangenen Herbst hatte Felgner Prinz Karin Aga Khan in ihrem Fünf-Sterne-Haus empfangen. Auch Altbundeskanzler Helmut Kohl feierte hier schon seinen Geburtstag. In den 50er Jahren ging der internationale Jetset in dem noblen Palais ein und aus, darunter Gina Lollobrigida, Robert Kennedy, Josephine Baker und Sir Peter Ustinov.

Fünf Minuten zum Ku'damm

Das unter Denkmalschutz stehende Haus hatte sich der kaiserliche Anwalt Graf Walter von Pannwitz 1912 im Stil der prachtvollen französischen Schlösser errichten lassen. Anfang der 1990er Jahre wurde es nach den Plänen von Modedesigner Karl Lagerfeld komplett renoviert. Die Gäste schätzen es besonders wegen seiner Abgeschiedenheit und Ruhe unter alten Bäumen im Villenviertel. Der Kurfürstendamm ist dennoch nur fünf Autominuten entfernt. Zu entspannenden Joggingrunden lädt der nahe Grunewald ein."Berühmt sind wir auch für unsere Betten", meint Felgner, die selber auch bei den kleinsten Details noch Hand anlegt. Nicht, weil sie besonders weich sind, sondern wegen der vielen Kissen. "Das werden auch Klinsmann und seine Fußballer nach den Spielen zu schätzen wissen", betont die Hotelmanagerin, die von ihrem Team liebevoll "Maman" genannt wird.Autogrammjäger werden es schwer haben. Das ganze Areal um das herrschaftliche Palais wird während der WM hermetisch abgeschirmt und rund um die Uhr bewacht. "Das ist auch mit den Nachbarn schon lange abgestimmt. Die Fußballer sollen hier ihre völlige Ruhe haben", betont Felgner.

Verschlussakte Zimmerverteilung

Wer in welchem der 42 Zimmer und 12 Suiten einziehen wird, bleibt geheim, "darüber ist Stillschweigen vereinbart worden". Auch über den genauen Ablauf im Hotel geht nichts an die Öffentlichkeit. "Alle Mitarbeiter haben wir zur absoluten Verschwiegenheit verpflichtet", sagt Felgner. Und für Diskretion sei das Haus bekannt. "Das war auch mit ein Grund, warum die DFB-Wahl auf uns fiel."Für das leibliche Wohl der Kicker und ihrer Betreuer wird nicht nur Star-Sommelier Fabio Miccoli sorgen. Auch der Koch der Nationalelf wird anreisen und die Hotelküche beraten. "Der Speiseplan wird aber nicht verraten", sagt Felgner, die leidenschaftlich gerne kocht. Zwei Mal im Jahr stellt sie sich selber in die Hotelküche und lädt dazu "alte und neue Geschäftsfreunde zu einer kleinen, privaten Runde" ein.Felgner leitet seit Ende 2003 die zur Dorint-Gruppe gehörende Luxusherberge. Davor war die Betriebswirtin als selbstständige Beraterin tätig. Die 54-Jährige, die selber gerne den Golfschläger schwingt, engagiert sich schon seit Jahren auch für den Fußball. Als Lobbyist ist sie im Berliner Fußballverband tätig. Ihr Motto im Hotel: "Ich pflege meine Gäste." Und auch Klinsmanns Kicker will sie in der "ganz privaten Atmosphäre" im Grunewald verwöhnen.

DPA / DPA

Wissenscommunity