HOME

First Class: Wenn der Flieger nur auf dich wartet - das ist der wahre Luxus auf Flugreisen

Auch über den Wolken sind Passagiere nicht gleich. Wer am meisten zahlt, bekommt den besten Service, das leckerste Essen und die edelsten Getränke. Doch wahrer Luxus zeigt sich an anderer Stelle.

Die rote Rose als Zeichen für besten Service der Lufthansa: Die acht Plätze der First Class sind In der Boeing 747-8 im Bug platziert.

Die rote Rose als Zeichen für besten Service der Lufthansa: Die acht Plätze der First Class sind In der Boeing 747-8 im Bug platziert.

Picture Alliance

"Erstklassig reisen bedeutet, stets das Außergewöhnliche erwarten zu können" - die Lufthansa wählt große Worte, um ihre First Class zu bewerben. In den Flugzeugen des deutschen Luftverkehrskonzerns und am Boden herrscht wie bei der Konkurrenz eine strikte Trennung nach mittlerweile vier verschiedenen Buchungsklassen. Während hinten in der Economy Class das Passagiervolk in engen Reihen sitzt, soll vorne individualisierter Luxus für die bestzahlende Kundschaft herrschen. Dazwischen gibt es noch Premium Economy und Business. 

Als eine der wenigen Airlines weltweit verfügt die Swiss auf all ihren Langstreckenflugzeugen über eine First Class. Im Bild die Senator Lounge im Terminal A am Flughafen Zürich.

Als eine der wenigen Airlines weltweit verfügt die Swiss auf all ihren Langstreckenflugzeugen über eine First Class. Im Bild die Senator Lounge im Terminal A am Flughafen Zürich.

Wer besonders viel reist, kann zudem über "Status-Meilen" eine Einstufung als Frequent Traveller und Senator erreichen oder an der Spitze "Hon Circle Member" werden. Dafür muss das Mitglied innerhalb von zwei Jahren 600.000 Hon-Meilen erflogen haben. Als solchermaßen geehrter Kunde darf man auch die Einrichtungen am Boden nutzen, die Lufthansa für seine First-Gäste in Frankfurt, München, Zürich, Genf, Wien, New York und Tokio vorhält. In der Luft zählt ausschließlich das gebuchte Ticket.

First Class Terminal mit 130 Whiskey-Sorten

Im Frankfurter First Class Terminal stehen Sterne-Küche, feinste Zigarren, eine Vielzahl von Weinen und auch mehr als 130 verschiedene Whiskeys bereit. Neben Arbeitsmöglichkeiten gibt es Tagesbetten und Bäder, alles im dezenten Luxus. Um die Formalien rund um den Flug kümmern sich persönliche Assistenten, während sich die Gäste entspannen oder anderen wichtigen Dingen widmen können.  

Skytrax-Umfrage: First Class über den Wolken: Das sind die besten Airlines der Welt
Platz 10: Qantas  So liegt man bei einem Nachtflug der australischen Qantas in der First Class an Bord des Airbus A380. Auf den folgendem Seiten der Fotostrecke stellen wir die Top-Airlines der jüngsten Skytrax-Umfrage mit einer First Class vor.

Platz 10: Qantas

So liegt man bei einem Nachtflug der australischen Qantas in der First Class an Bord des Airbus A380. Auf den folgendem Seiten der Fotostrecke stellen wir die Top-Airlines der jüngsten Skytrax-Umfrage mit einer First Class vor.

Der Vielflieger Torsten Gründer bemerkt die wahren Vorteile seines Hon-Status aber vor allem in Krisensituationen und bei extrem knappen Anschlüssen. Schon mehrmals wurden für den Mann die eigentlich schon geschlossenen Gates noch einmal geöffnet oder der wartende Anschlussflieger per Limousinen-Shuttle über das Vorfeld gerade noch so erreicht.

An der schwarzen Hon-Karte hängen im Zweifel wichtige Termine oder ein freies Wochenende mit der Familie. Exklusive Häppchen, frische exotische Früchte oder die schier endlose Getränkeauswahl in den Lounges werden da zur Nebensache. "Wenn für alle anderen schon lange nichts mehr geht, geht für uns noch das, was überhaupt möglich ist", fasst der Stammkunde seine Erfahrungen zusammen.

Der Hon schätzt die Aufmerksamkeit, die seinen Belangen entgegengebracht wird oder auch die Annehmlichkeit einer Dusche nach einem Langstreckenflug. Zunehmend unzufrieden ist der IT-Outsourcing-Experte hingegen mit der Performance der Lufthansa-Buchungssoftware, die nach einem Update immer häufiger zusammenbreche.

Zwei First Class Suiten lassen sich im neusten A380 von Singapore Airlines zu einem Schlafzimmer mit Doppelbett umgestalten

Zwei First Class Suiten lassen sich im neusten A380 von Singapore Airlines zu einem Schlafzimmer mit Doppelbett umgestalten

Und schließlich würde er auf seinen Flügen gerne Bundesliga-Fußball sehen, bekommt aber nur die international besser vermarktete Premier League aus England präsentiert. Die deutsche Liga werde von den Programmanbietern nicht geführt, sagt dazu die Lufthansa.

5 Prozent der Passagiere machen 30 Prozent des Umsatz

Die Premium-Gäste sind den Airlines trotz mancher Extrawünsche lieb und teuer. Nach Analysen des Airline-Verbands IATA sind die Ticketpreise in den Premium-Klassen inklusive der Business seit 2011 deutlich weniger unter Druck geraten als die Billig-Tickets. Die Premium-Kunden machen global zwar nur 5,2 Prozent aller Passagiere aus, stehen aber für 30 Prozent der Umsätze.

Über das genaue Preisverhältnis der einzelnen Buchungsklassen untereinander schweigen sich die Airlines aus. Der Aviation-Berater Gerd Pontius geht davon aus, dass ein First-Passagier den gleichen Profit wie vier Business-Kunden oder 20 Eco-Sitze bringen kann - die in letzter Zeit häufigeren Sonderangebote für Firstplätze mal außen vorgelassen. 

Im Airbus A380 von Emirates Airlines gibt es zwei Duschen für Passagiere der First Class. Durch einen bodentiefen Spiegel wirkt das fliegende Badezimmer noch größer. Rechts neben der Tür zur Kabine ist die gläserne Duschkabine platziert.

Im Airbus A380 von Emirates Airlines gibt es zwei Duschen für Passagiere der First Class. Durch einen bodentiefen Spiegel wirkt das fliegende Badezimmer noch größer. Rechts neben der Tür zur Kabine ist die gläserne Duschkabine platziert.

Die große ökonomische Bedeutung einer kleinen Kundengruppe wurde aber zunehmend zum Risiko für die Gesellschaften. "Bei kleineren Jets konnte der Verkauf der Firstplätze darüber entscheiden, ob ein einzelner Flug einen Gewinn oder einen Verlust einflog", sagt Pontius. "Die Airlines sind deutlich vorsichtiger geworden und bieten das Produkt nur noch auf Strecken an, auf denen sie mit einer stabil guten Nachfrage rechnen können." Laut Lufthansa ist noch auf jeder dritten Langstrecke die First buchbar, andere Gesellschaften wie die niederländische KLM haben die oberste Klasse schon lange abgeschafft.  

"Es ist schon die Frage, wo eigentlich die Scheichs geblieben sind", meint der Hamburger Luftfahrt-Experte Cord Schellenberg mit Blick auf die großen First-Anbieter Emirates und Etihad aus den Arabischen Emiraten. Sehr wohlhabende Kunden flögen immer häufiger mit eigenen oder angemieteten Flugzeugen auch über weite Entfernungen. "Das gilt in allen Regionen der Welt und auch für Top-Prominente, die bislang immer eine wichtige Zielgruppe des First-Angebots der Airlines waren." Und für angestellte Manager wird die Nutzung der First wegen entsprechender Reiserichtlinien immer schwieriger. In der ersten Klasse zu fliegen ist vielen Firmen nicht nur schlicht zu teuer, sondern scheint auch aus Imagegründen nicht mehr opportun.

Stirbt die First Class aus?

Lufthansa will jedenfalls an ihrem jüngst mit fünf Skytrax-Sternen ausgezeichneten Vorzeigeprodukt festhalten und verweist auf eine wachsende Auslastung in den vergangenen Jahren. Experte Pontius glaubt an ein Überleben der First in einigen Nischenmärkten. Die Musik spiele allerdings woanders: "Der Wettstreit um die Qualität wird in der Business Class ausgetragen. Dort finden die großen Investitionen statt, indem das Produkt individualisiert wird und der Komfort erhöht wird."   

Die neue Business Class bei Qatar Airways: Im Airbus A350-1000 lassen sich die Mittelsitze zu kleinen Appartements mit zwei oder vier Sitzplätzen arrangieren.

Die neue Business Class bei Qatar Airways: Im Airbus A350-1000 lassen sich die Mittelsitze zu kleinen Appartements mit zwei oder vier Sitzplätzen arrangieren.

Picture Alliance

"Man muss der First nicht groß nachweinen, denn heute fühlen sich gute Business-Klassen fast genauso an", meint auch Schellenberg. Qatar liege richtig mit dem flexiblen Angebot, zwei oder vier Business-Sitze zu kleinen Kabinen zusammenzuschließen. "Mehr Privatsphäre ist etwas, wofür sicher auch Menschen in der Business Class zu zahlen bereit sind."

Lesen Sie auch:

Reiseblogger Gilbert Ott
Christian Ebner/DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(