HOME

Rückflug von Rhodos: Flieger landet mit gut 53 Stunden Verspätung in Paderborn

Flugverspätungen kennt wohl jeder, was aber Passagiere mit dem Ziel Paderborn auf Rhodos erlebten, war nicht alltäglich. Eigentlich sollten die rund 150 Fluggäste am Sonntagabend in Deutschland landen, daraus jedoch wurde Mittwochmorgen. 

Small Planet Airlines - Flugverspätung - Rhodos - Paderborn

Eine Maschine der Airline Small Planet (Symbolbild)

Picture Alliance

Dass sich ein Flug verspätet, dürfte so gut wie jeder schon einmal erlebt haben. Dass es letztlich aber mehr als zwei Tage dauert, bis der gebuchte Flieger endlich abhebt, ist dann doch nicht alltäglich. Genau das aber haben rund 150 Passagiere am Flughafen der griechischen Insel Rhodos erfahren müssen. Eigentlich hätten sie am Sonntagabend gen Paderborn-Lippstadt starten und um 23.10 Uhr dort landen sollen. Eigentlich. Tatsächlich traf die Maschine der deutschen Billig-Airline Small Planet erst an diesem Mittwochmorgen um exakt 4.06 Uhr auf dem Airport der nordrhein-westfälischen Stadt ein - also mit gut 53 Stunden Verspätung.

Grund dafür sei vermutlich ein Vogelschlag gewesen, erklärte ein Airline-Sprecher gegenüber dem stern. Demnach war vor dem geplanten Rhodos-Rückflug in Bremen ein durch ein Objekt entstandener Schaden an den Triebwerksschaufeln festgestellt worden, der entsprechend durch einen Wartungsbetrieb geprüft werden musste. "Dies hat unseren Flugplan völlig durcheinander gewirbelt", so der Sprecher.

Small Planet entschuldigt sich für Flugverspätung

Während die betroffenen Passagiere zwischenzeitlich in Hotels untergebracht worden waren, bemühte sich Small Planet zwar um eine Ersatzmaschine, diese "musste aber zunächst die Flüge des Folgetags aufräumen". Eine weitere Ersatzmaschine, von denen die Airline laut dem Sprecher insgesamt neun besitzt, sei aufgrund des hohen Betriebs "leider nicht zu organisieren gewesen". Den Fluggästen blieb also nichts anderes übrig, als zu warten, bis die beschädigte Maschine in Bremen repariert war und nach Rhodos aufbrechen konnte. 

"Der Vorfall tut uns für alle Betroffenen sehr leid", betonte der Sprecher und führte aus: "Gerade als Ferienflieger-Airline geben wir uns große Mühe, das umzusetzen, was wir versprechen." Immerhin dürfen die Passagiere mit einer Entschädigung rechnen. Entsprechende Dokumente dafür habe man bereits am Flughafen bereitgestellt. "Wem dies aus Datenschutzgründen unangenehm ist, der kann seine Forderung zudem über unsere Homepage geltend machen." Auch die auf Rhodos entstandenen Kosten für Hotel oder Verpflegung werde Small Planet aufkommen, garantierte der Sprecher.

Einen Kunden dürfte das Unternehmen allerdings verloren haben. "Ich hoffe mein Flug von Rhodos nach Paderborn hebt heute tatsächlich um 18.30 Uhr ab. Die Verspätung wird dann 46 Stunden betragen", twitterte er am Dienstagabend, um anzuschließen: "Wir werden nicht wieder mit Small Planet fliegen."

Da wusste er noch nicht, dass er sich noch einige weitere Stunden gedulden musste ...

mod

Wissenscommunity