VG-Wort Pixel

Nachfrage geht zurück Wegen Omikron: Airlines streichen ihre Flugpläne zusammen

Zwei Airbus von Eurowings
Abgestellte Eurowings-Flugzeuge auf dem Vorfeld des Flughafens Hamburg
© Marcus Brandt / DPA
Nach einem kurzen Aufschwung im Sommer spielt in der deutschen Luftfahrt wieder der Corona-Blues. Insbesondere der Inlandsverkehr bleibt länger am Boden als in anderen Staaten. Das ergibt eine Analyse des Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft.

In der deutschen Luftfahrt herrscht wegen der Pandemie weiter Flaute. Nachdem bereits im vergangenen Jahr die globale Nachfrage um 58 Prozent hinter dem Vorkrisenjahr 2019 zurückblieb, hat in den ersten Monaten dieses Jahres die neue Corona-Variante Omikron zu weiteren Flugstreichungen geführt, wie der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) berichtet.

Kurzfristig wurde für Januar und Februar im Verkehr von und nach Deutschland die eigentlich geplante Sitzkapazität noch einmal um mehr als ein Drittel reduziert.

Im vergangenen Jahr transportierten die deutschen Fluggesellschaften laut BDL 52,5 Millionen Passagiere und damit 68 Prozent weniger als 2019. An den deutschen Flughäfen wurden 78,6 Millionen Passagiere gezählt und damit 69 Prozent weniger als vor der Pandemie.

Nachfrage geht zurück: Wegen Omikron: Airlines streichen ihre Flugpläne zusammen
© BDL

Dass sich der deutsche Luftverkehr insgesamt langsamer erholte als in anderen europäischen Staaten, liegt dem Verband zufolge am schwachen innerdeutschen Verkehr mit nur noch rund einem Viertel der vor der Krise angebotenen Flüge. Die Reisenden hätten in Deutschland eher das Auto genommen, während in den meisten anderen Staaten wie Spanien, Italien, Griechenland oder der Türkei die Inlandsflüge bereits zwischen 68 und 77 Prozent des Vorkrisen-Niveaus erreichten.

Passagierströme fließen über Hubs in Arabien

Im Interkontinental-Geschäft habe Deutschland als Transferland seit 2010 an Bedeutung verloren, weil insbesondere nach Afrika und Asien die Passagierströme über die stark ausgebauten Drehkreuze in Arabien und der Türkei zugenommen hätten. Neben der gezielten Industriepolitik der Staaten sorgten auch geringere soziale, ökologische und verbraucherpolitische Standards für eine regelrechte Sogwirkung, meinte BDL-Präsident Peter Gerber. Die Wertschöpfung werde ohne positiven Effekt für die Umwelt verlagert.

Gerber verlangte Öffnungsperspektiven, die jetzt entwickelt werden müssten. Auflagen sollten schrittweise zurückgenommen werden, weil Impfungen und Tests eine sichere Mobilität ermöglichten. "Wir brauchen praktikable und europaweit einheitliche Reiseregeln, das heißt konkret weniger Bürokratie in den Abläufen", sagte der Lufthansa-Manager laut einer Mitteilung.

Lesen Sie auch:

Viel heiße Luft: Der Streit um die unnötigen 18.000 Leerflüge in der EU

Flugunfallstatistik 2021: Das sind die 15 sichersten Airlines der Welt

Nach monatelangem Stillstand wegen Corona: Wie ein Jumbo nun wieder fit gemacht wird

tib/DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker