HOME

Formel 1: Mit Cowboy-Hut zur Krönung? Hamilton vor dem Meisterstück in Texas

Er kann es jetzt schon schaffen: Lewis Hamilton will sich in den USA zum zehnten Fahrer der Formel-1-Historie mit drei oder mehr Titeln krönen. Seine deutschen Verfolger können das wohl nur noch hinauszögern.

Lewis Hamilton hat noch vier Rennen vor sich, um die Weltmeisterschaft perfekt zu machen

Lewis Hamilton hat noch vier Rennen vor sich, um die Weltmeisterschaft perfekt zu machen

Lewis Hamilton will die Krönung mit einem Cowboy-Hut auf dem Kopf. Zwei Wochen nachdem er schon begeistert mit Russen-Mütze den vorentscheidenden Schritt zu seinem dritten WM-Titel gefeiert hat, kann sich der 30 Jahre alte Brite als erster Formel-1-Pilot in Texas zum Weltmeister küren lassen. Gewinnt Hamilton den Großen Preis der USA in Austin vor seinem Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg und Sebastian Vettel im Ferrari, steigt er als zehnter Pilot in den hochelitären Club der Motorsport-Königsklasse mit drei oder mehr Titeln auf.

20 von 34 Rennen gewonnen

"Ich bin heiß darauf, auf die Strecke zu fahren, mein Bestes zu geben und wenn ich danach meinen dritten Stetson-Hut erhalten würde, wäre das fantastisch", sagt Hamilton. 2012 bei der Premiere und im vergangenen Jahr gewann er bereits auf dem Kurs in Austin. Vettel gelang es 2013, Rosberg noch gar nicht. Im WM-Klassement muss Ferrari-Star Vettel 66 Punkte aufholen, Rosberg gar 73.

Eigentlich ein unmögliches Unterfangen. Das wissen auch die beiden deutschen Verfolger des seit nun knapp zwei Jahren überragenden Briten - Hamilton gewann seit dem Saisonstart 2014 20 der bisherigen 34 Rennen. Vettels Fazit nach seinem zweiten Rang zuletzt in Sotschi: "Es gab ein bisschen Hoffnung, dass ich den Lewis einholen kann." Das galt fürs Rennen. Aber dasselbe noch für die restliche Saison zu hoffen, wäre wohl vermessen. Ernüchternd ist die Situation auch für Rosberg.

Titel für Rosberg in weiter Ferne

"Bei nur noch vier verbleibenden Rennen und einem großen Abstand zu Lewis ist es klar, dass der Titel für mich in weite Ferne gerückt ist", meint er. Er will aber wenigstens noch "etwas Spaß an den letzten Rennwochenenden dieses Jahres haben." Die Tage nach seinem persönlichen Frustwochenende in Sotschi mit dem Aus wegen eines gebrochenen Gaspedals genoss er zunächst mit Frau Vivian und Töchterchen Alaïa. Anschließend lenkte er sich als Zuschauer beim DTM-Titelgewinn seines womöglich künftigen weiteren deutschen Formel-1-Rivalen Pascal Wehrlein auf dem Hockenheimring ab.

Hamilton unterhielt seine Fans unterdessen mit Bildern vom Surfen vor Miami oder mit einem kurzen Video seiner musikalischen Künste am Klavier. Der 42-malige Grand-Prix-Gewinner wirkt ausgeglichen wie nie zuvor. Nie zuvor war Hamilton aber wohl auch besser. Dennoch warnt er vor verfrühter Titelfreude: "Ich weiß aus Erfahrung, dass in unserem Sport nichts erledigt ist, bis es wirklich soweit ist."

Und meint damit wohl seine Debütsaison. Heißblütig und ungebremst wollte er sich in seinem ersten Jahr zum Champion küren. Viel fehlte auch nicht. Im Finale 2007 patzte er aber, wurde nur Siebter. Führung futsch, WM-Titel futsch. Kimi Räikkönen, damals schon im Ferrari, jubelte.

Vorzeitige Krönung mit dem Cowboyhut

Er werde an diesem Wochenende nichts als selbstverständlich ansehen, meint Hamilton nun. "Mir bleiben vier Rennen, um die Weltmeisterschaft abzusichern und es zählt nur, dass mir das bis zur Zieldurchfahrt in Abu Dhabi gelingt", sagt er.

Ein Titelgewinn in den USA würde dennoch zu Hamilton passen. Der erste dunkelhäutige Pilot in der Formel 1, ergo auch der erste dunkelhäutige Weltmeister. Einer, der Glamour versprüht und vor allem auch versprühen will und sich gerne mit Hollywood-Stars oder sogar an der Seite von Mode-Ikone Karl Lagerfeld zeigt. Vielleicht ist er auch deswegen scharf auf den Hut, den er schon vor einem Jahr mit größter Freude nach seinem Sieg im Wilden Westen trug. Es wäre sein optimaler Beitrag für die vorzeitige Krönung.

Jens Marx, dpa

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.