HOME

Nürburgring: Schumi sagt Alonso den Kampf an

Nach seinem Sieg beim Großen Preis von San Marino zeigt sich Michael Schumacher selbstbewusst. Der siebenmalige Champion kündigt dem amtierenden Weltmeister Fernando Alonso den Kampf an.

Nach dem beeindruckenden Befreiungsschlag beim Großen Preis von San Marino plant Michael Schumacher bei seinem Heimrennen auf dem Nürburgring den nächsten Streich. "Imola soll keine Eintagsfliege bleiben", kündigte der siebenmalige Formel-1- Weltmeister selbstbewusst eine Fortsetzung seiner verbissenen Verfolgungsjagd auf den bereits weit enteilten Titelverteidiger Fernando Alonso an. "Wir haben den festen Willen, vom Nürburgring mit einem Sieg in der Tasche abzureisen." Sein Renault-Rivale rechnet "erneut mit einem großen Kampf" und warnte: "Wir dürfen Ferrari nicht abschreiben."

Ferrari nimmt den Kampf an

Dank des ersten "echten" Sieges seit über 18 Monaten und der wieder erlangten Konkurrenzfähigkeit Ferraris reist der aus dem rund 70 Kilometer entfernten Kerpen stammende Schumacher an diesem Wochenende besonders gern in die Eifel. "Diesmal ist meine Vorfreude fast noch größer als sonst", teilte er auf seiner Homepage mit.

Nach dem völlig verkorksten Vorjahr und den Rückschlägen nach einem viel versprechenden Saisonstart ist der 85-malige Grand-Prix- Gewinner seit seinem beeindruckende Erfolg nach packenden Duellen mit Alonso wieder optimistisch, im Titelrennen ein ernsthaftes Wort mitreden zu können. "Nach dem Rennen in Imola und zuletzt positiven Testergebnissen bin ich zuversichtlich, dass wir um Siege werden kämpfen können, was eine deutliche Steigerung gegenüber dem vergangenen Jahr wäre."

Alonso bleibt skeptisch

Vor dem fünften Saisonlauf am Sonntag liegt Schumacher (21 Punkte) als Gesamtzweiter 15 Zähler hinter Alonso (36). Nach Einschätzung des spanischen Spitzenreiters ist "das Wettbewerbsniveau jedoch viel enger beisammen, als es der WM-Stand suggeriert". Ferrari scheint materialmäßig wieder auf einer Höhe mit Renault zu sein. "Natürlich ist die Konkurrenz stark, aber wir sind es auch", versicherte Schumacher. "Die Anfangsschwierigkeiten, mit denen wir zu Saisonstart gekämpft haben, dürften hinter uns liegen."

Alonso ist sich diesbezüglich trotz aller Warnungen vor der wieder erstarkten Scuderia nicht so sicher. "Wir wissen nicht, wie beständig Ferrari sein wird", sagte er. "Im bisherigen Saisonverlauf waren sie auf den gleichen Strecken stark beziehungsweise nicht so gut wie 2005 auch. Es ist allerdings noch zu früh zu sagen, das wird so weiter laufen." Der 24 Jahre alte Asturier geht nach bislang zwei Siegen und zwei zweiten Plätzen aber davon aus, auf dem Nürburgring "wieder um den Sieg kämpfen zu können". Im Vorjahr triumphierte er erstmals auf der Hausstrecke von Schumacher, der den Europa-Grand-Prix bereits vier Mal gewonnen hat.

Elmar Dreher/DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?