HOME

Qualifying Hockenheim: Schumi startet von der Pole

Schumi scheint auch in Hockenheim keine Gnade für die Konkurrenz zu kennen: Der Weltmeister fuhr beim Qualifying für den morgigen Großen Preis von Deutschland einmal mehr Bestzeit.

Michael Schumacher hat mit seiner ersten Pole- Position seit sieben Wochen und einem runden Jubiläum auf dem Hockenheimring einen wilden Freudentaumel in Rot ausgelöst. Dank seiner 61. Bestzeit geht der sechsmalige Formel-1-Weltmeister beim Großen Preis von Deutschland zum insgesamt 100. Mal in seiner beeindruckenden Karriere aus der ersten Startreihe ins Rennen. "Es ist eine Weile her, dass ich auf Pole gestanden bin", sagte Schumacher am Samstag strahlend. "Es ist ein schöner Zufall, dass es hier geklappt hat. Wir haben das Optimale erreicht." Williams-BMW- Widersacher Juan Pablo Montoya (Kolumbien) belegte den zweiten Platz.

Beste Ausgangsposition für elften Saisonsieg

Mit Ohren betäubendem Gehupe, Freudengeheul und begeistertem Fahnenschwingen feierten tausende von "Schumi-Fans" den ersten Platz ihres Lieblings im Qualifikationstraining. "In Sektor 2 und 3 lief es perfekt, aber im ersten Abschnitt nicht so ganz", beschrieb der Ferrari-Star aus Kerpen seine sechste Qualifikations-Bestzeit in dieser Saison. Letztmals stand er beim Heimrennen auf dem Nürburgring Ende Mai ganz vorne. Am Sonntag (Start: 14.00 Uhr/RTL und Premiere) kann Schumacher nun dank der besten Ausgangsposition auf seinen elften Saisonsieg und damit die frühzeitige Einstellung seines Weltrekords aus dem Traumjahr 2002 hoffen.

Schumi: Räikkönen schärfster Konkurrent

Das Einzelzeitfahren verlief - abgesehen vom achten Platz seines Teamkollegen Rubens Barrichello - ganz im Sinne Schumachers: Das McLaren-Mercedes-Duo Kimi Räikkönen und David Coulthard startet eine Reihe hinter ihm. "Montoya neben mir ist gut für uns; Kimi hinter mir ist besser als neben mir", spielte der 35 Jahre alte Kerpener auf das inzwischen wieder verschobene Kräfteverhältnis bei den Verfolgern an. "McLaren-Mercedes ist stark im Kommen. Ich sehe Kimi als heißen Kandidaten für den Sieg."

In Schumachers Konzept passte auch, dass Jenson Button vom 3. auf den 13. Platz strafversetzt wird, weil im BAR-Honda des Briten zuvor der Motor gewechselt werden musste. Dadurch rückten die zehn hinter Button liegenden Piloten jeweils einen Rang nach vorn. Nick Heidfeld konnte davon nicht profitieren: Der Jordan-Mann aus Mönchengladbach blieb 18.

Schumacher benötigte auf dem 4,574 km langen Kurs bei bewölktem Himmel und angenehmen 26 Grad 1:13,306 Minuten. Der 80-malige Grand- Prix-Sieger war damit 0,362 Sekunden schneller als Montoya. «Wir haben gute Karten. Das Rennen wird bestimmt interessant», meinte er. Möglicherweise können Schumacher und sein Team am Sonntag schon den vorzeitigen Gewinn des Konstrukteurstitels feiern. Das rote Duo braucht dafür 13 Punkte mehr als Renault. Der WM-Spitzenreiter könnte durch seinen dritten Triumph in Hockenheim nach 1995 und 2002 zudem einen Riesenschritt in Richtig siebter Titelgewinn machen. Nach elf Rennen führt Schumacher (100 Punkte) mit 26 Zählern Vorsprung vor Barrichello (74). Button (53) ist abgeschlagen Gesamtdritter.

Insgesamt zufrieden waren auch das weiß-blaue und das silberne Lager. «Ein gutes Ergebnis: beide Fahrer in der zweiten Startreihe», sagte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug. «Die Zeiten zeigen, dass es unter den ersten Fünf sehr eng zugeht.» BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen sprach von einem «guten Qualifying. Juan Pablo steht in der ersten Reihe, obwohl der dritte Sektor nicht optimal bei ihm gepasst hat.» Antonio Pizzonia, der Unfallopfer Ralf Schumacher ersetzt, habe es «leider etwas zu vorsichtig» angehen lassen. Laut Theissen ist Michael Schumacher «klarer Favorit».

Für Ralf Schumacher ist die Zwangspause nach seinem schweren Unfall von Indianapolis vor sieben Wochen möglicherweise schon beim nächsten Rennen Mitte August in Budapest beendet. «Mein persönlicher Wunsch ist es, in Ungarn wieder dabei zu sein. Mal schauen, ob wir das hinkriegen», sagte der Williams-BMW-Pilot bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit dem Crash am Samstag in Hockenheim.

Wissenscommunity