HOME

Formel 1 in Spa-Francorchamps: Vettel schlägt Hamilton in Belgien - Hülkenberg verursacht schweren Crash

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Belgien vor Lewis Hamilton im Mercedes gewonnen. Am Start gab es einen schweren Unfall, den Nico Hülkenberg verursachte.

Fernando Alonso fliegt mit seinem McLaren über den Sauber von Charles Leclerc

Fernando Alonso fliegt mit seinem McLaren über den Sauber von Charles Leclerc

Getty Images

Mit einem Mut-Manöver in Spa-Francorchamps  hat Sebastian Vettel im Titel-Zweikampf gegen Lewis Hamilton den dringend benötigten Konter gesetzt. Der Ferrari-Pilot zwängte sich am Sonntag schon in der ersten Runde am Formel-1-Spitzenreiter vorbei und fuhr danach blitzsauber zu seinem dritten Sieg beim Großen Preis von Belgien. In der WM-Gesamtwertung verkürzte Vettel mit seinem fünften Saisonerfolg den Rückstand auf Mercedes-Fahrer Hamilton auf 17 Zähler und kommt mit viel Rückenwind zum Ferrari-Heimspiel in Monza am nächsten Wochenende. Der Niederländer Max Verstappen fuhr im ersten Rennen nach der Sommerpause im Red Bull als Dritter noch auf das Podium Überschattet wurde der 13. Saisonlauf von einem heftigen Startcrash.

Der Rheinländer Nico Hülkenberg bremste vor der erste Kurve zu spät und rauschte mit seinem Renault ins Heck von Fernando Alonsos McLaren. Der Spanier hob spektakulär ab und prallte auf den Sauber des Monegassen Charles Leclerc. Zwar blieben alle drei Piloten unverletzt, mussten das Rennen aber aufgeben. 

Alonso kritisiert Hülkenberg scharf

Laut dem Magazin "auto motor sport" machte Alonso dem Deutschen schwere Vorwürfe: "Auf solch einem Niveau darf solch ein Fehler nicht passieren. Er hat seinen Bremspunkt komplett verpasst. Die Folgen waren ziemlich heftig. Zum Glück ist niemandem etwas passiert. Das nächste Mal sollte er in einer solchen Situation zweimal nachdenken." Beide werden sich nach dem Rennen bei den Stewards treffen, wenn die Fia-Schiedsrichter über die Strafe entscheiden.

McLaren am Comer See.
tis / DPA

Wissenscommunity

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(