VG-Wort Pixel

"Anlagen zum Weltstar": Boateng war ein Bayern-Kandidat

Kevin-Prince Boateng Hertha Berlin 2021-22
Kevin-Prince Boateng Hertha Berlin 2021-22
Zu Anfang seiner Karriere galt Kevin-Prince Boateng als herausragendes Talent. Auch dem FC Bayern blieb das nicht verborgen.

Bayern Münchens langjähriger Nachwuchs- und Assistenztrainer Hermann Gerland hat verraten, dass der FCB sich in der Vergangenheit mit einer Verpflichtung von Kevin-Prince Boateng beschäftigte. Dieser war durch starke Leistungen in der Jugend von Hertha BSC auf dem Radar der Münchner gelandet. "Er hatte Anlangen zu einem absoluten Weltstar", sagte Gerland in der DAZN-Doku "Underground of Berlin".

Einen genauen Zeitpunkt nannte Gerland nicht. Boateng spielte ab 1994 im Hertha-Nachwuchs, war ab 2005 fest bei der ersten Mannschaft und wechselte 2007 zu Tottenham Hotspur. Gerland trainierte von 2001 bis 2009 die zweite Mannschaft des FC Bayern.

FC Bayern: Uli Hoeneß wollte nicht bei der Hertha wildern

Gerland habe deshalb Bayern-Manager Uli Hoeneß in einer Halbzeitpause angerufen "und gesagt: 'Du Uli, wir müssen Kevin-Prince Boateng holen'". Dieser habe ihn daraufhin gefragt: "'Wo spielt er denn?' Dann habe ich gesagt: 'Na, bei Hertha.' Daraufhin hat er gesagt: 'Das geht nicht, da ist mein Bruder Manager.'" Hoeneß' Bruder Dieter war von 1996 bis 2009 in verschiedenen Funktionen bei Hertha BSC tätig.

Nach diversen Stationen im Ausland und in der Bundesliga spielt Kevin-Prince Boateng mittlerweile wieder bei der Hertha. Dorthin wechselte der 34-Jährige im vergangenen Sommer und steht noch bis Ende Juni 2022 unter Vertrag.

Goal

Mehr zum Thema

Newsticker